Saarland - Großbritannien (Foto: dpa/Micheal Kappeler/SR)

Brexit hat Auswirkungen auf Saar-Wirtschaft

  10.01.2019 | 10:26 Uhr

Seit dem Brexit-Votum 2016 haben die Handelsbeziehungen zwischen dem Saarland und Großbritannien einen kontinuierlichen Abstieg erfahren. Die Saar-Wirtschaft hat auch im vergangenen Jahr weniger Waren nach Großbritannien exportiert.

Laut IHK-Geschäftsführer Oliver Groll ist der Export bis vergangenen Oktober über zwölf Prozent zurückgegangen, der Import um 17,5 Prozent. Groll sagte dem SR, besonders betroffen sei die Autoindustrie. Durch die Brexit-Entscheidung habe das britische Pfund an Wert verloren. „Alle Produkte, die nicht durch langjährige Verträge preislich fixiert waren, wie beispielsweise Lebensmittel, sind unmittelbar von den Auswirkungen betroffen“, so Groll. Das bedeute, dass saarländische Produkte auf dem britischen Markt teurer geworden sind.

Im Jahr 2017 war Großbritannien zweitwichtigster Handelspartner für die Saar-Wirtschaft. Insgesamt wurden 2017 Waren im Wert von knapp 2,3 Milliarden Euro nach Großbritannien exportiert.

Über dieses Thema wurde in den Hörfunknachrichten vom 10.01.2019 berichtet.