Zweiter Meiler Cattenom (Foto: SR/Lisa Huth)

59 sicherheitsrelevante Vorfälle in Cattenom

  13.03.2018 | 13:20 Uhr

Mit hohem Personalaufwand wird das Atomkraftwerk in Cattenom einer Zehnjahres-Revision unterzogen. Das kündigte die Direktion auf ihrer Jahrespressekonferenz an. Im vergangenen Jahr gab es insgesamt 59 sicherheitsrelevante Vorfälle in Cattenom.

Die Electricité de France (EDF) will alle ihre Reaktoren für ein viertes Jahrzehnt Laufzeit fit machen. Dazu gehören auch alle vier Blöcke des Akw Cattenom. In einer Zehnjahresrevision wird überprüft und gegebenenfalls erneuert. Zu den 2000 Fachkräften, die in Cattenom beschäftigt sind, sollen für ein halbes Jahr 3000 weitere hinzukommen.

Video [aktueller bericht , 13.03.2018, Länge: 3:19 Min.]
Bilanzpressekonferenz des AKW Cattenom

Bei der Jahrespressekonferenz wies Cattenom-Direktor Thierry Rosso auf die wirtschaftliche Bedeutung dieser Entwicklung für die Anrainer-Staaten hin. Bis 2025 will die EDF 50 Milliarden Euro in den kompletten Kraftwerkspark investieren.

Überwiegend Vorfälle der Stufe Null

Die jährliche Cattenom-Bilanz - etwas emotionaler als sonst
Audio [SR 3, Lisa Huth, 13.03.2018, Länge: 03:10 Min.]
Die jährliche Cattenom-Bilanz - etwas emotionaler als sonst

Im vergangenen Jahr hatte es in Cattenom insgesamt 59 sicherheitsrelevante Vorfälle gegeben, davon 52 der Kategorie Null. Dabei habe es sich nicht um Störfälle gehandelt, sondern zum Beispiel um Kabelbrände im nicht-nuklearen Bereich, so Direktor Rosso. Fünf Vorfälle seien mit der Stufe eins auf der internationalen Skala für atomare Zwischenfälle eingeordnet worden, zwei mit der Stufe 2.

Über dieses Thema wurde auch in der SR-3-Rundschau vom 13.03.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen