Kirche (Foto: SR)

"Seelsorge flächendeckend und qualitätsvoll aufrecht erhalten"

Ein Gespräch mit Christian Weyer, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Saar-West, vor der Landessynode, die am 16. Januar 2022 beginnt

Frank Hofmann. Onlinefassung: Rick Reitler   14.01.2022 | 08:15 Uhr

Ab Sonntag veranstaltet die Evangelische Kirche im Rheinland eine mehrtägige, rein digitale Landessynode. Im Mittelpunkt der Konferenz steht die Zukunft der Seelsorge bei knappen Kassen. Wahrscheinlich werden einige Gebäude dem Sparzwang zum Opfer fallen, meint Superintendent Christian Weyer im SR-Interview.

Ab Sonntag, 16. Januar 2022, veranstaltet das Leitungsgremium der Evangelischen Kirche im Rheinland, zu der auch das Saarland zählt, eine rein digitale Landessynode.

Im Gespräch mit Superintendent Christian Weyer
Audio [SR 2, Frank Hofmann, 14.01.2022, Länge: 02:26 Min.]
Im Gespräch mit Superintendent Christian Weyer

Im Mittelpunkt der Konferenz steht die Zukunft Seelsorge, einer der ganz großen Kernaufgaben von Pfarrerinnen, Pfarrern und Ehrenamtlern. Christian Weyer, der Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Saar-West und Vorsitzender der Haushaltskommission der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), will das seelsorgerische Angebot "flächendeckend und qualitätsvoll aufrecht erhalten". Dafür aber werde wohl der Unterhalt mancher Gebäude dem Sparzwang zum Opfer fallen, so Weyer im SR.

Haushalt unter Druck

Der Haushalt für das laufende Jahr steht nämlich offenbar ziemlich unter Druck: Kirchenaustritte und der damit einhergehende Mitgliederschwund machen der Glaubensgemeinschaft ebenso wie der Wegfall staatlicher Zuwendungen zu schaffen. Bis 2030 will die EKD deshalb mehr als 30 Millionen Euro einsparen.

Für das Saarland soll sich nach den Worten von Weyer aber nicht allzu viel ändern - vorausgesetzt, die gesetzlichen Rahmenbedingungen blieben unangetastet. Derzeit trage die Evangelische Kirche einen Anteil von zwölf Prozent an den Personalkosten, der aber auf zehn Prozent sinken solle.

Hintergrund

Die Evangelische Kirche im Rheinland ist die zweitgrößte Landeskirche innerhalb der EKD mit über 2,3 Millionen Mitgliedern. Auf der Landessynode, die eine Woche lang tagt, sollen strukturelle Veränderungen auf den Weg gebracht werden. Die 199 stimmberechtigten Abgeordneten aus den 37 Kirchenkreisen vom Niederrhein bis ins Saarland werden über Leitsätze, Empfehlungen und eine Perspektivschrift zur Zukunft der Seelsorge beraten. Weitere Tagesordnungspunkte sind der Klimaschutz, der Umgang mit Geflüchteten und der Schutz vor Missbrauch.


Mehr zur EKD im Archiv:

Religion und Welt - die Sendung vom 8. Januar 2022
Zwischen Seelsorge, Strukturdebatten und Sparhaushalten
Über den Umgang mit sinkenden Kirchensteuermitteln im Jahr 2022: ein Interview mit Christian Weyer, Vorsitzender des Haushaltsausschusses der Evangelischen Kirche in Deutschland und Superintendent im Kirchenkreis Saar-West.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 14.01.2022 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt eine evangelische Kirche (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja