Saarländischer Katastrophenschutz wehrt sich gegen Kritik

Saarländischer Katastrophenschutz wehrt sich gegen Kritik

Reaktionen auf kritische Stimmen zur Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und im Saarland

Kai Schmieding. Onlinefassung: Rick Reitler   21.07.2021 | 07:55 Uhr

Vertreter des Innenministeriums und des Landkreistages im Saarland wehren sich gegen Vorwürfe, nach denen die Behörden beim Unwetter in Rheinland-Pfalz und NRW versagt hätten. Im Gegenteil habe der Katastrophenschutz "sehr, sehr gut" funktioniert, meint etwa der Landkreistagsvorsitzende Patrik Lauer.

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen werden zunehmend Stimmen laut, die dem Katastrophenschutz Versagen vorwerfen: Wenn rechtzeitig auf die Wetterwarnungen reagiert worden wäre, hätten weit mehr Leben geretten werden können, und auch das Zusammenspiel von Politik, Behörden, THW, Feuerwehr, Bundeswehr und privaten Helfern bei den Rettungs- und Aufräumarbeiten funktioniere nicht optimal, so der Tenor.

"Einmalig" und "komplex"

Im Saarland wehren sich Vertreter des Innenministeriums und des Landkreistages aber gegen solche Vorwürfe. Ralf Stoll vom Innenministerium etwa betont die Schwierigkeit, die Auswirkungen einer solch "einmaligen" und "komplexen" Katastrophe korrekt vorherzusehen. Trotzdem sehe er durchaus Verbesserungspotenzial - zum Beispiel bei der Meldekette oder bei der Ertüchtigung von Warnmitteln wie Sirenen.

"Sehr bewährtes System"

Patrik Lauer, der Vorsitzende des Landkreistages, hält nicht viel von Vorschlägen, nach denen künftig der Bund ein stärkeres Gewicht im Katastrophenschutz bekommen solle: "Ich glaube, wir haben ein sehr bewährtes System aus regionalem Katastrophenschutz, der den Landkreise und Ländern obliegt, der dann ergänzt wird durch THW und Bundeswehr". Das Zusammenspiel klappe auch länderübergreifend "sehr gut". Dass "hunderte von Menschen" auch in abgeschiedenenen Ortschaften gerettet werden konnten, zeige ihm, "dass der Katstrophenschutz sehr, sehr gut" funktioniere, so Lauer.


Schlechter Katastrophenschutz?
Audio [SR 3, Interview Nadine Thielen / Vera Wolfskämpf, 20.07.2021, Länge: 04:09 Min.]
Schlechter Katastrophenschutz?
Die Hochwasserkatastrophe hat eine Debatte um die Funktionalität des deutschen Katrastrophenschutzes losgetreten. Wurde zu wenig oder zu spät gewarnt? Welche Verbesserungen werden angedacht? Dazu im Interview: Hauptstadtstudio-Korrespondentin Vera Wolfskämpf.


Mehr zum Thema im Archiv:

THW Saar in Ahrweiler
"Höchste Priorität hat die Vermisstensuche"
Auch Tage nach der Hochwasserkatastrophe sind die Straßen in der Region um Bad Neuenahr-Ahrweiler nicht restlos passierbar. Immerhin aber sei die Bundeswehr mit schwerem Räumgerät vor Ort. Am Nürburgring warteten noch immer hunderte Hilfskräfte auf ihren Einsatz, berichtete Aaron Klein vom THW-Ortsverband St. Ingbert im SR-Interview.

Katastrophenschutz als Politikum
"Kein Sturm im Wasserglas"
Die Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen könnte auch einen Einfluss auf die Bundestagswahl im Herbst haben. Und CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat sich schon einen empfindlichen Ausrutscher geleistet. Ein Interview mit dem Politikwissenschaftler Prof. Dirk van den Boom.


Herzenssache e.V.
Ihre Spende für die Hochwasseropfer
Die Kinderhilfsaktion von SR und SWR bittet um Ihre Hilfe. Unterstützen Sie die von der Hochwasserkatastrophe betroffene Kinder, Jugendliche und ihre Familien mit Ihrer Spende.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 21.07.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt eine Lagebesprechung unter Rettungskräften (Foto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja