Dieter Kosslick, Berlinale-Direktor (M), hält einen großen Teddy vor Juliette Binoche (l-r),Trudie Styler und Sebastian Lelio, Präsidentin bzw. Mitglieder der Berlinale-Jury (Foto: dpa/Ralf Hirschberger)

Überraschungssieger bei der Berlinale

  16.02.2019 | 21:21 Uhr

Der Hauptpreis "Goldener Bär" geht an das Drama "Synonymes" des israelischen Regisseurs Nadav Lapid. Er erzählt darin die Geschichte eines Mannes, der in Paris seine israelischen Wurzeln hinter sich lassen möchte. Auch deutsche Kandidaten waren bei den 69. Internationalen Filmfestspielen erfolgreich.

So ging der Silberne Bär für die beste Regie an Angela Schanelec für den Film "Ich war zuhause, aber". Der Film "Gelobt sei Gott" vom französischen Regisseur Francois Ozon über Missbrauch in der katholischen Kirche erhielt den Großen Preis der Jury.

Abschiedsgala für Kosslick & Überraschungssieger bei der Berlinale
Audio [SR 2, Silke Mehring, 17.02.2019, Länge: 02:34 Min.]
Abschiedsgala für Kosslick & Überraschungssieger bei der Berlinale

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 16.02.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen