Glosse: Wenn der Sommer unter die Haut geht

Wenn der Sommer unter die Haut geht

Eine Glosse von Patrick Wiermer

Onlinefassung: Rick Reitler   22.06.2021 | 07:50 Uhr

Seit Tagen verbreitet sich in der Region die Grasmilbe und sorgt beim ein oder anderen für reichlich Juckreiz: Die lästigen Larven sind winzig klein, orange-rot gefärbt und lauern gierig darauf, in Arme und Beine zu beißen. Äußerst lästig, aber wenig gefährlich ist das - vorausgesetzt, man kratzt sich nicht wund.

Chemie oder Ökologie?

Doch was kann man gegen die Milben tun? Und was hilft besser: Chemie oder Ökologie? Auf jeden Fall sind die Plagegeister nach Badesee-Krokodilen und Problembären schon jetzt das Sommerloch-Thema Nr. 1, meint SR-Reporter Patrick Wiermer. Eine Glosse.


Mehr zum Thema:

Tipps gegen die Herbstgrasmilbe
Mähen, Krempeln, Kühlen
Die Herbstgrasmilbe, lateinisch "Neotrombicula autumnalis", hat das Saarland fest im Griff. Kratzen ist gegen den Juckreiz allerdings nicht die besten Wahl: Lieber draußen lange Kleidung tragen, die Haut kühlen und den Rasen mähen, empfiehlt DRK-Bildungsreferent Christian Scherer. Ein Interview.

Allergische Reaktionen
Was tun gegen fiese Stiche durch Grasmilben?
Hautausschlag und starkes Jucken wie nach einem Stich: Darüber klagen momentan viele Kinder im Saarland - vor allem nach dem Spielen auf der Wiese und im Gebüsch. Grund dafür sind Larven von Grasmilben, die derzeit vermehrt auftreten. Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die kleinen Plagegeister.


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" vom 22.06.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt einen Mann bei der Gartenarbeit (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja