Glosse: "Locke down statt Lockdown"

Locke down statt Lockdown

Eine Glosse zur Wieder-Eröffnug der Frisörläden in Deutschland

Erik Heinrich   01.03.2021 | 08:50 Uhr

Der Run auf die Frisörläden in Deutschland hat begonnen: Seit dem 1. März dürfen die Coiffeurinnen und Coiffeure wieder Haare waschen, schneiden, fönen und legen - das passende Hygienekonzept vorausgesetzt. Doch kann die Devise "Locke down statt Lockdown" wirklich als ein "Signal der Hoffnung" verstanden werden? Kolumnist Erik Heirich vermutet einen etwas tieferen Grund... Eine Glosse.

Hintergrund:

Beschluss des Ministerrats
Erste Lockerungen im Saarland
Ab sofort greifen im Saarland unter strengen Hygieneauflagen erste Lockerungen der Corona-Regeln. Friseure dürfen ebenso öffnen wie die Außenbereiche von Gärtnereien und Gartenbaubetrieben. Auch so genanntes "Termin-Shopping" in Geschäften des Einzelhandels ist erlaubt.


Ein Thema aus der Sendung "Der Morgen" vom 01.03.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt einen "Platzhalter" in einem Frisuersalon (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja