Was darf Kabarett heute noch? Zum Fall Lisa Eckhart

Über Lisa Eckhart und die "Cancel Culture" 2020

Welchen Grenzen unterliegt hierzulande die Kunst- und Meinungsfreiheit?

Chris Ignatzi. Onlinefassung: Rick Reitler   22.09.2020 | 15:00 Uhr

Gerd Dudenhöffer, Dieter Nuhr oder Uwe Steimle - sie alle haben schon Erfahrungen damit gemacht, was es hierzulande heißt, wenn man auf der Bühne nicht immer eine "politisch korrekte" Meinung vertritt - und sei es auch nur hinter der Maske einer eigens geschaffenen Bühnen-Kunstfigur.

Der Fall Lisa Eckhart

Zuletzt machte besonders der Fall der Kabarettistin Lisa Eckhart Schlagzeilen, weil sie vor Jahren auf einer Bühne antisemitische Witze gemacht haben soll. Ein "Shitstorm" in den sozialen Netzwerken folgte, und das Hamburger Literaturfestival Harbour Front strich die Österreicherin prompt von seiner Teilnehmerliste. Solche Ausladungen oder Boykotte werden inzwischen unter dem Begriff "Cancel Culture" kontrovers diskutiert.

Wo also sind die Grenzen der Kunst- und Meinungsfreiheit erreicht? SR-Reporter Chris Ignatzi hat sich vor wenigen Tagen am Rand der "St. Ingberter Pfanne" bei Profis und beim Publikum umgehört.

Der SR 2-ProgrammTipp

Lisa Eckhardt ist auf Einladung des Saarländischen Rundfunks in wenigen Tagen zu Gast im Funkhaus Halberg:

Kabarett vom Halberg
Gesellschaftsabend Nr. 275 in Gesellschaft!
Am Samstag, 26. September, begrüßt Alfons seine Gäste Anna Mateur, Lisa Eckhart und Florian Hacke im Großen Sendesaal des Funkhauses Halberg. Die Veranstaltung ist ausverkauft, Sie können aber live auf SR 2 KulturRadio mit dabei sein!

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 21.09.2020 und in "Der Morgen" vom 22.09.2020 auf SR KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt die Kabarettistin Lisa Eckhart (Pressefoto: Franziska Schrödinger).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja