Glosse: Frankreich gegen Belgien

Frankreich - Belgien

SR 2-Kolumnist Erik Heinrich über das erste WM-Halbfinale

Eine Glosse von Erik Heinrich   10.07.2018 | 08:55 Uhr

Sind Sie eigentlich noch im Fußball-Fieber? Oder ist Ihr Interesse an der Weltmeisterschaft in Russland mit dem Ausscheiden der Deutschen Mannschaft gestorben? Wenn ja wäre das echt schade, denn gerade jetzt wird auf höchsten Niveau gekickt, meint unser Kolumnist Erik Heinrich voller Vorfreude auf das heutige erste Halbfinale zwischen Belgien und Frankreich.

Die Ruhe nach dem WM-Aus. Ich gebe zu, erst war sie schwer zu ertragen, aber so langsam gewinne ich ihr was ab. Der Fokus der Meldungslage ist nicht mehr vollkommen bestimmt von Boatengs Knie und Özils Kniefall, sondern richtet sich auch auf andere spannende Themen. Ein Minister, der sich zum Horst macht und damit ein Sommerloch vollumfänglich bespielt und eine komplette Fußballmannschaft mit Trainer in einem Höhlendrama, das Potenzial für eine HBO-Serie in vier Staffeln hat. Wenn die Jungs es raus schaffen, ist das schöner als jeder WM-Sieg.

Sind die Saarländer für Frankreich oder Belgien?
Audio [SR 3, Olvier Buchholz/Magnus Neuschwander/Julia Becker, 10.07.2018, Länge: 03:18 Min.]
Sind die Saarländer für Frankreich oder Belgien?
SR 3 Saarlandwelle hat die Saarländerinnen und Saarländer befragt - und im "Pro" und "Contra" zwei Kollegen zu Wort kommen lassen. Der eine hält zu Frankreich, die andere hätte nichts dagegen, wenn Belgien weiter käme.

Eine WM ohne Deutschland ist auch viel nervenschonender und man fällt nicht in das schwarze Loch nach dem Endspiel. Endspiel klingt auch immer ein wenig wie Endsieg - needless to say, das Deutschland als Loser dem Rest der Welt viel sympathischer ist. Jetzt lassen sich die K.O.-Runden-Spiele mit deutlich vermindertem Infarktrisiko genießen. Einfach aus Freude am schönen Spiel. Nach langweiligen Abwehrschlachten und Freistoß-entschiedenen Spielen kommt jetzt die technische und strategische Feinkost, ein Vorgeschmack war Brasilien – Belgien. Die letzten vier sind keine Glück-gehabt-Finalisten, sondern famose Teams auf högschtem Niveau.

Ein wenig kann man jetzt zwischendurch über Fragen nachdenken wie: Warum sind in allen Top-Mannschaften afrikanischstämmige Spieler wie Mbappe oder Lukaku - aber nie war eine afrikanische Mannschaft Weltmeister? Sinnbild für den armen reichen Kontinent? Wen schicken die Briten, wenn es England ins Finale schafft? Frau May kann nicht bei Putin sitzen nach den diplomatischen Verstimmungen – muss es einer der Prinzen richten?

Ich finde es geradezu ferienmäßig entspannend, dass Oliver-Bierhoff-Interviews in den Nachrichten unter fernen liefen laufen. Dagegen erwarte ich heute ein äußerst spannendes Match zwischen den Nachbarn Frankreich und Belgien. Was mich daran ehrlich gesagt ein klein wenig stört? Dass die so lieb und nett miteinander sind. Keine Boshaftigkeiten, keine Rivalitäten unter Nachbarn, keine fiesen Spitzen im Vorfeld vom Spielfeld. Der große Franzose Thierry Henry ist sogar bei den Belgiern Co-Trainer. Also, so ein bisschen Deutschland – Niederlande, das vermisse ich schon.


WM 2018 aktuell:

Sportschau.de
Das war die Fußball-Weltmeisterschaft
Frankreich ist Weltmeister! Beim Finale setzte sich das Team von Didier Dschamps mit 4:2 im Moskauer Luschniki-Stadion gegen Kroatien durch. Die "Grande Nation" holte den Titel zum zweiten Mal.


Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Der Morgen" vom 10.07.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen