Ein Schild weist auf die Maskenpflicht in der Innenstadt hin. (Foto: dpa/Oliver Dietze)

Saarland weitet Maskenpflicht aus

  16.12.2020 | 06:41 Uhr

Die saarländische Landesregierung hat die aktuelle Coronaverordnung weiter verschärft. So gilt ab heute eine allgemeine Maskenpflicht im öffentlichen Raum, wo Menschen nicht genug Abstand voneinander halten können.

Die entsprechende Rechtsverordnung ist in der Nacht zum Mittwoch in Kraft getreten. „Wir wissen, dass wir mit der Mund-Nasen-Bedeckung sehr viel gegen das Virus ausrichten können“, sagte Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) am Dienstag. Die stellvertretende Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) betonte, die Situation erlaube keine „falsche Nachsicht“.

Welche Regeln gelten ab Mittwoch?
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 15.12.2020, Länge: 02:11 Min.]
Welche Regeln gelten ab Mittwoch?

Im Saarland greift deshalb ab heute eine allgemeine Maskenpflicht im öffentlichen Raum – und zwar dort, wo der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Also zum Beispiel in Fußgängerzonen.

Weniger Kunden pro Quadratmeter

Zudem dürfen die vom Lockdown ausgenommenen Geschäfte nur noch einen Kunden pro 15 Quadratmeter Ladenfläche reinlassen – statt wie aktuell einen Kunden pro 10 Quadratmeter.

Überblick zum harten Lockdown
Diese Corona-Maßnahmen gelten im Saarland
Das öffentliche Leben in Deutschland wurde angesichts der sich ausbreitenden Corona-Pandemie drastisch heruntergefahren. Ein Überblick über die von Bund und Ländern beschlossenen Corona-Maßnahmen.

Längere Öffnungszeiten möglich

Die Landesregierung und die Rechtsverordnung zu den Lockdown-Regeln
Audio [SR 3, Studiogespräch: Simin Sadeghi/Carolin Dylla, 15.12.2020, Länge: 04:56 Min.]
Die Landesregierung und die Rechtsverordnung zu den Lockdown-Regeln

Um zu verhindern, dass zu viele Menschen zeitgleich zum Beispiel in Supermärkte strömen, haben die Geschäfte die Möglichkeit, ihre Öffnungszeiten auszuweiten: von 6 bis 22 Uhr. Ausgangsbeschränkungen wie im Frühjahr sind laut Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) aktuell keine Option. Die Landesregierung schließt die aber auch nicht komplett aus.

Die Kritik, der harte Lockdown komme zu spät, wies Hans zurück. Man könne die Maßnahmen nicht am „Gefühl“ orientieren, so Hans wörtlich. Hierfür seien auch die objektiven Neuinfektionszahlen und die Situation in den Krankenhäusern entscheidend.

Bund und Länder hatten sich bereits am Sonntag bei ihren Gesprächen auf einen harten Lockdown geeinigt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 15.12.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja