Leere Supermarktregale (Foto: SR)

"Eigenversorgung ist die sicherste Versorgung"

Ein Gespräch mit Franz-Josef Eberl, Landwirtschaftskammer Saar, über drohende Engpässe bei der Versorgung mit landwirtschaftlichen Gütern

Sonja Marx. Onlinefassung: Rick Reitler   16.05.2022 | 08:25 Uhr

Franz-Josef Eberl, der Präsident der Landwirtschaftskammer Saar, hat sich im SR-Interview für eine größere Unabhängigkeit von Importen ausgesprochen. "Eigenversorgung" sei die "sicherste Versorgung". Die Agrarpolitik der EU, die auch auf Nicht-Produktion setze, sei angesichts des Ukraine-Krieges "noch weniger zielführend".

Franz-Josef Eberl, der Präsident der Landwirtschaftskammer Saar, nimmt am frühen Abend des 16. Mai an einer Podiumsdiskussion der Union Stiftung teil, um über die aktuelle und zukünftige Lage der Wirtschaft zu sprechen. Und die sieht offenbar ziemlich düster aus: Energie aus Russland soll es ja nach dem Willen der Bundesregierung am besten überhaupt nicht mehr geben; die Wechselwirkung zwischen Inflation und Sanktionen schlägt sich vor allem im Geldbeutel der Menschen in Deutschland nieder und der reduzierte Weizen-Export aus der Ukraine betrifft viele Länder auf dem Globus.

Nicht erst seit Ukraine-Krieg

"Energiepreise sind letztlich die Schlüsselpreise", erklärte Eberl im Gespräch mit SR-Moderatorin Sonja Marx. Deren Anstieg habe allerdings nicht erst mit Beginn des Ukraine-Krieges, sondern bereits im Sommer 2021 begonnen, gab Eberl zu bedenken.

Mit Weizenknappheit sei hierzulande nicht unbedingt zu rechnen, wohl aber mit Rohstoffen für die Speiseöl-Produktion wie etwa Sonnenblumen oder Rapssaat. Das schlage sich schon jetzt in der Rationierung in vielen Supermärkten nieder.

Engpässe bei Obst und Gemüse?

Die saarländische Landwirtschaft könne momentan den Eigenbedarf an Produkten wie Getreide, Milch oder Schweinefleisch zu 100 Prozent abdecken. Engpässe bzw. weitere Preissteigerungen könne es dagegen bei Eiern und Rindfleisch, vor allem aber bei Obst und Gemüse geben: "Da sind wir sehr stark auf Importe angewiesen", sagte Eberl. Er begrüßte die Idee, die Landwirtschaft so aufzustellen, dass eine größere Unabhängigkeit von Importen erreicht werde: "Das wäre hundertprozentig im Sinne der Bauern", denn "Eigenversorgung" sei die "sicherste Versorgung", sagte Eberl.


Im Interview: Franz-Josef Erberl
Audio [SR 2, Sonja Marx, 16.05.2022, Länge: 05:49 Min.]
Im Interview: Franz-Josef Erberl


Kritik an Agrarpolitik der EU

Die aktuellen landwirtschaftlichen Rahmenbedingungen seien allerdings durch die ELER-Programme der EU mit ihrem Schwerpunkt auf "Extensivierung und Nicht-Produktion" von 2023 bis 2027 bereits festgeschrieben, gab Eberl zu bedenken. Diesen Ansatz habe die Landwirtschaftskammer Saar schon früher nicht für "unbedingt zielführend" gehalten, "aber jetzt angesichts des Krieges und der Versorgungslage halten wir es noch weniger für zielführend", kritisierte Eberl. Immerhin trage Deutschland auch "international Verantwortung".


Mehr zum Thema im Archiv:

Annemarie Volling, Gentechnik-Expertin der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft
"Das Höfesterben muss gestoppt werden!"
Annemarie Volling, Gentechnik-Expertin bei der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, hat im SR-Interview ein radikales Umdenken in der Agrarpolitik gefordert: "Wir brauchen wieder eine Kreislauflandwirtschaft, eine europäische Landwirtschaft, regionale und saisonale Lebensmittel".

Bio-Anbau im Saarland
Im Einsatz für eine Landwirtschaft ohne Pestizide
Der saarländische Biobauer Matthias Dörr geht davon aus, das der Verzicht auf Pestizide zumindest im Ökolandbau umsetzbar ist. Schon jetzt bedürfe es nur noch "hier und da" noch einer gewissen Menge an Schutzmitteln. Die Branche befinde sich in einem Transformationsprozess - hin zu pilzwiderstandsfähigen Sorten.

EU-Agrarreform
Schwere Zeiten für die Landwirtschaft an der Saar
Nach der Verabschiedung der "grünen" EU-Agrarreform sieht Alexander Welsch, der Hauptgeschäftsführer des Saarländischer Bauernverbands, die Gefahr, dass nicht alle Betriebe "mitgenommen" werden könnten. "Sehr viele Betriebe" würden das Saarland wohl bald verlassen - auch wegen des Nachwuchsmangels.

Förderung von eiweißreichen Pflanzen
Mehr Geld für die Landwirtschaft im Saarland
Das Saarland wird in den kommenden fünf Jahren deutlich mehr Geld in die Landwirtschaft und die Entwicklung des ländlichen Raums stecken können, als geplant. Laut Umweltminister Reinhold Jost (SPD) stehen für diesen Zeitraum insgesamt 131 Millionen Euro bereit.

ARD radiofeature vom 27. November 2021
Alles Bio?
Der Markt für Bio-Lebensmittel boomt. Ihr Kauf verspricht Umwelt- und Tierschutz. Reichen die Kontrollen bei steigendem Bedarf? Der Autor Jörn Klare verfolgt einzelne Produkte zurück zu ihren Erzeugern.

Im Interview: Journalist und Autor Florian Klenk
Als "Bobo" zum Bauernhof, geläutert zurück
Der österreichische Journalist und Autor Florian Klenk hat bei einem Praktikum auf dem Bauernhof viel über die schwierige Situation der Landwirte in der Steiermark gelernt. In seinem Buch "Bauer und Bobo - Wie aus Wut Freundschaft wurde" erzählt er davon. Ein Interview.


Dossier:

Stadt. Land. Wandel.
Die ARD-Themenwoche 2021 auf SR 2
Vom 7. bis zum 13. November beteiligte sich auch SR 2 KulturRadio an der 16. ARD-Themenwoche "Stadt.Land.Wandel – Wo ist die Zukunft zu Hause?". Ein Dossier.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 16.05.2022 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt leere Supermarktregale (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja