Bianca T., freiberufliche Pflegekraft (Foto: SR Fernsehen)

Wenn Pflegende selbst zu Pflegefällen werden

Ein Gespräch mit dem saarländischen Pflegebeauftragen Jürgen Bender zum "Tag der Pflege"

Janek Böffel. Onlinefassung: Rick Reitler   12.05.2022 | 12:45 Uhr

Der saarländische Pflegebeauftrage Jürgen Bender hat im SR-Interview bessere Strukturen zur Unterstützung der heimischen Pflege von Angehörigen gefordert. Es nütze nichts, "in jedem Dorf zwei Pflegeheime zu errichten und dafür kein Personal zu haben".

Nach einer aktuellen Studie des Sozialverbands VdK leidet bei der heimischen Pflege jeder dritte Angehörige unter Überforderung. Es könne sogar so weit gehen, dass der oder die Pflegende direkt nach dem Tod des Gepflegten selbst zum Pflegefall werde, gab der saarländische Pflegebeauftrage Jürgen Bender im Interview mit SR-Moderator Janek Böffel zu bedenken: "Das war schon immer so".

Für mehr Hilfsangebote

Schon wegen der steigenden Zahl von Pflegebedürftigen müssten nun die öffentlichen Hilfsangebote für die heimische Pflege "ganz sicherlich" ausgebaut werden. Es nütze nichts, "in jedem Dorf zwei Pflegeheime zu errichten und dafür kein Personal zu haben". So ein Konzept würde zudem Unsummen veschlingen, kritisierte Bender. Für besser halte er es, die Strukturen so zu ändern, das möglichst viel häusliche Pflege ermöglicht werde, ohne die Angehörigen zu überfordern.

Wenig Vertrauen in Ministerium

Mit Skepsis betrachte er die Ansage des neuen saarländischen Gesundheitsministers Magnus Jung (SPD), 4000 neue Stellen für Pflegekräfte schaffen zu wollen: Vor einiger Zeit sei ja bereits das Versprechen der früheren Landesregierung, wenigstens tausend neue Stellen zu besetzen, nicht gehalten worden, sagte Bender.


Im Interview: Jürgen Bender
Audio [SR 2, Janek Böffel, 12.05.2022, Länge: 04:50 Min.]
Im Interview: Jürgen Bender


Mehr zum Thema:

Tag der Pflege
Gesundheitsminister Jung will Pflege zukunftsfähig machen
Der saarländische Gesundheitsminister Magnus Jung will mit Reformen die Pflege im Saarland zukunftsfähig machen. Notwendig seien unter anderem eine bessere Ausbildung und Bezahlung.

Im Interview: Beatrice Zeiger, Arbeitskammer des Saarlandes
"Ich pflege wieder, wenn..."
Viele Pflegekräfte arbeiten nur noch Teilzeit, weil der Beruf so belastend ist, andere sind gleich ganz ausgestiegen. Wie bekommt man diese Menschen zurück in die Pflege? Das wurde bei einer groß angelegten Studie untersucht. Das Ergebnis: 300.000 - vielleicht sogar bis zu 600.000 Pflegekräfte könnten zurückgewonnen werden, wenn Personalschlüssel, Bezahlung und Wertschätzung stimmen.


Mehr zum Thema Pflege im Archiv:

Im Interview: Frederic Seebohm, Verband für häusliche Betreuung und Pflege (VHBP)
Deutsche 24-Stunden-Betreuung unter Druck
Nach Einschätzung von Frederic Seebohm vom Verband für häusliche Betreuung und Pflege übt der Zustrom von Flüchtlingen aus der Ukraine schon jetzt Druck auf den deutschen 24-Stunden-Betreuungsmarkt aus. Im SR-Interview machte er sich für rechtlich klare Verhältnisse stark.

Krise im Gesundheitswesen
Sehenden Auges in die Pflegekatastrophe?
Krankenschwestern und -pfleger starten häufig mit viel Idealismus in ihren Beruf, bleiben wegen chronischer Überlastung aber kaum ein Arbeitsleben lang dabei. Dahinter steht auch der Wille zur Gewinnmaximierung durch die Krankenhausträger. Ein Interview mit plusminus-Autorin Nicole Würth zum Stand der Dinge.


Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 12.05.2022 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbld ganz oben zeigt eine freiberufliche Pflegekraft bei einem Hausbesuch (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja