Mehrere Hundert Menschen demonstrieren an der Goldenen Bremm (Foto: SR/Katrin König)

Was sich auch im Saarland ändern könnte

Ein Gespräch mit SR-Frankreichexpertin Lisa Huth vier Tage vor dem entscheidenden Wahltag in Frankreich

Kai Schmieding. Onlinefassung: Rick Reitler   20.04.2022 | 08:45 Uhr

Sollte Marine Le Pen die Stichwahl am 24. April gewinnen, könnte das politische Verhältnis zwischen Deutschland und Frankreich leiden. "Der Vertrag von Aachen wäre tot", meint SR-Frankreichexpertin Lisa Huth: Die grenzüberschreitende, institutionalisierte Zusammenarbeit könnte anders aussehen.

Noch liegt Frankreichs amtierender Präsident Emmanuel Macron in dem Umfragen rund zehn Prozentpunkte vor seiner Konkurrentin Marine Le Pen - doch das letzte Wort haben die französischen Bürgerinnen und Bürger per Stichwahl am Sonntag, 24. April.

Wenig Vertrauen zu Berlin

Falls Le Pen danach Macron im Elysée-Palast ablösen sollte, würde das wohl große Veränderungen auch für die EU, für Deutschland und für das Saarland bedeuten. Denn Le Pen sei mit dem politischen Kurs Berlins alles andere als zufrieden, wie SR-Frankreichspezialistin Lisa Huth im Gespräch mit Kai Schmieding erläutert.

Aus für Vertrag von Aachen?

Differenzen gebe es beispielsweise bei der Verteidigungspolitik und bei der grenzüberschreitenden, institutionalisierten Zusammenarbeit - womöglich auch, was das Atomkraftwerk Cattenom betreffe. Insgesamt wäre der Vertrag von Aachen wohl tot, so Huths Einschätzung.


Im Interview: Lisa Huth
Audio [SR 2, Kai Schmieding, 20.04.2022, Länge: 04:21 Min.]
Im Interview: Lisa Huth


Präsidentschaftwahlen in Frankreich
Vor dem TV-Duell Macron vs. LePen
Am Sonntag, 24. April, geht es in Frankreich zur Stichwahl: Wird am Ende der amtierende Präsident Emmanuel Macron oder seine Konkurrentin Marine Le Pen in den Elyséepalst einziehen? Entscheidend könnte sein, wer beim TV-Duell am 20. April überzeugender auftritt, meint SR-Paris-Korrespondentin Sabine Wachs.


Mehr zum Thema im Archiv:

Das war der erste Durchgang der Präsidentschaftwahlen in Frankreich
"Es hat wirklich eine Erosion des Parteiensystems stattgefunden"
Für Paris-Korrespondentin Sabine Wachs ist spätestens mit dem ersten Wahlgang zur Präsidentschaftswahl in Frankreich "eine Erosion des Parteiensystems" zu beobachten. Viele Menschen wollten offensichtlich ein neues politisches System, so Wachs im SR-Interview.

Frankreichwahl regional: "Nur die Reichen wählen Macron"
Audio [SR 2, Lisa Huth, 11.04.2022, Länge: 03:27 Min.]
Frankreichwahl regional: "Nur die Reichen wählen Macron"
In der Region Grand Est unmittelbar jenseits der saarländischen Grenze gab es wie in großen Teilen Ostfrankreichs offenbar mehr Zustimmung für Marine Le Pen. Sie habe in den Gemeinden in unmittelbarere Grenznähe sogar teilweise bis zu 20 Prozentpunkte vor Macron gelegen, wie SR-Reporterin Lisa Huth beobachtet hat. Bei der Parlamentswahl im Juni 2022 werde es wohl auf einen Zweikampf der extrem rechten und der extrem linken Kräfte hinauslaufen.

tagesschau.de: Präsidentschaftswahl in Frankreich
Einschwören auf den 24. April
Bei der ersten Runde der Präsidentenwahl landete Amtsinhaber Macron vor der Rechtspopulistin Le Pen. Vor der Stichwahl schwören beide ihre Anhänger ein - und buhlen um Stimmen der unterlegenen Kandidaten.


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" am 20.04.2022 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt mehrere hundert Menschen bei einer grenzüberschreitenden Demonstration an der Goldenen Bremm bei Saarbrücken (Archivfoto: Katrin König).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja