Ein abgedrehter Heizkörper in einer kalten Wohnung (Foto: SR / Laszlo Mura)

"EU soll fossile Brennstoffe sehr viel schneller teurer machen"

Ein Gespräch mit Prof. Dr. Felix Ekhard, Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik, Leipzig, über Energiespren angesichts des Ukraine-Kriegs

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   15.03.2022 | 07:55 Uhr

Prof. Felix Ekardt von der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik in Leipzig hat im SR-Interview gefordert, auf keinen Fall etwas gegen die steigenden Gas- und Spritpreise zu unternehmen. Im Gegenteil müssten fossile Brennstoffe EU-weit schnell verteuert werden.

"Frieren für den Frieden" heißt seit einigen Tagen das politisch verordnete Mantra für Deutschland: Also die Heizung herunterdrehen und die Lichter ausschalten, um möglichst wenig russisches Gas oder Öl zu verbrauchen. Doch diese Haltung gefährdet nicht nur die Gesamtwirtschaft und bedroht den sozialen Frieden, sondern treibt auch noch die Energiepreise in astronomische Höhen.

Handlungsoptionen

Für den Juristen, Philosophen und Soziologen Prof. Felix Ekardt von der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik in Leipzig liegt all das auch an Fehlern aus der Vergangenheit: Deutschland sei längst von Energieimporten abhängig, habe aber aktuell durchaus noch Handlungsoptionen. Diese lägen in "radikalem Energiesparen", im "radikalen Ausbau der erneuerbarten Energien" und einem frühestmöglichen Ausstieg aus fossilen Brensstoffen, sagte Ekhardt im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger.

Billiges Tanken grundfalsch

Die Leute sollten am besten ihr Auto stehen lassen: 90 Prozent der Menschen in Deutschland lebten in Städten und kämen "auch so gut vom Fleck", sagte Ekhardt.

Damit dies gelinge, müsse die EU nun die fossilen Brennstoffe zurückfahren und noch "sehr viel schneller" verteuern, denn auf "nationaler Ebene" allein bringe das "alles nichts", meint Ekhardt. "Billiges Tanken" führe "genau in die falsche Richtung", sagte Ekhardt, denn "Freiheit, Sicherheit und Klima" könne man "nur gemeinsam schützen".


Im Interview: Prof. Felix Ekhard
Audio [SR 2, Jochen Erdmenger, 15.03.2022, Länge: 05:37 Min.]
Im Interview: Prof. Felix Ekhard


Mehr zum Thema im Archiv:

Die Wirtschaft und der Ukraine-Krieg
DIW für "direkte Transfers" für einkommensschwache Haushalte
Prof. Dr. Marcel Fratzscher vom Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat sich im SR-Interview für direkte Transferzahlungen für ärmere Haushalte und für eine temporäre Reduzierung oder sogar Streichung des Mehrwertsteuersatzes für Güter der Grundversorgung ausgesprochen.

Video [aktueller bericht, 14.03.2022, Länge: 6:30 Min.]
Diskussion über Spritpreisminderung


tagesschau.de
Liveblog zum Krieg in der Ukraine
Der russische Angriff auf die Ukraine hält die Welt in Atem. Informationen zur aktuellen Lage hier im Liveblog von tagesschau.de


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 15.03.2022 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt einen Heizkörperthermostat in einer kalten Wohnung (Foto: Laszlo Mura).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja