Tbilisser Platz (Foto: Markus Person)

Russische Menschen zwischen Verzweiflung und Anfeindung

Ein Beitrag von Frederic Graus

Onlinefassung: Rick Reitler   14.03.2022 | 15:00 Uhr

Die Ächtung und Ausgrenzung Russlands durch viele westliche Staaten trifft vielfach auch die russische Bevölkerung. Die Geigerin Lada Bronina beispielsweise ist in Russland geboren und lebt in Deutschland. Ihre Familie in Russland bekommt die Folgen nun deutlich zu spüren.

Russlands Präsident Wladimir Putin setzt seinen Krieg gegen die Ukraine unbehelligt fort. Als Gegenmaßnahme setzt die internationale Politik auf massive Sanktionen - mit dem Ziel, Russland zu isolieren.

Russinnen und Russen unter Druck

Doch diese Ausgrenzung trifft auch die russische Bevölkerung. Die 34-jährige Geigerin Lada Bronina beispielsweise ist in St. Petersburg geboren und lebt in Deutschland. Seit spielt seit sieben Jahren bei der Deutschen Radio Philarmonie Saarbrücken-Kaiserslautern. Auch wenn russisch sprechen in der Öffentlichkeit zurzeit nicht gerne gesehen werde, fühle sie selbst sich hierzulande nicht diskriminiert. Das sei aber offenbar nicht bei allen Russinnen und Russen in Deutschland so. Und auch die Menschen in ihrer Heimat hätten unter den Folgen zu leiden - zum Beispiel wegen der stark steigenden Lebensmittelpreise.

Gesellschaft gespalten

Ihre eigene Familie in Russland habe die Folgen der Spaltung ebenfalls bereits deutlich zu spüren bekommen. Kriegskritiker müssten mit heftigen Repressionen wie zum Beispiel Haftstrafen rechnen. Lada vermutet, dass etwa die Hälfte der Bevölkerung Putins Kurs unterstütze, die andere Hälfte dagegen sei.


Russische Menschen zwischen Verzweiflung und Anfeindung
Audio [SR 2, Frederic Graus, 14.03.2022, Länge: 02:16 Min.]
Russische Menschen zwischen Verzweiflung und Anfeindung


Mehr zum Thema:

Angriffskrieg in der Ukraine
Der schmale Grat zwischen Sanktionen und Ausgrenzung
Aus zahlreichen Richtungen erfährt Wladimir Putins Russland derzeit massiven Gegenwind - nicht nur auf politischer Ebene, sondern zum Beispiel auch durch internationale Sportverbände oder Unternehmen. Sanktionen richten sich allerdings nicht allein gegen die politisch Verantwortlichen. Die Ausgrenzung trifft russischstämmige Menschen weltweit – auch im Saarland.


Die andere Perspektive:

#SkipPutin
Ilija Trojanow will Russen "jenseits der Propaganda" informieren
Der Schriftsteller Ilija Trojanow will seinen Beitrag im Kampf gegen den Ukraine-Krieg leisten, indem er Verwandte und Bekannte in Russland über die Kriegsverbrechen Wladimir Putins aufklärt. Im SR-Interview erläutert er die Idee hinter dem Aufruf #SkipPutin.

Kathrin Röggla, Vizepräsidentin der Akademie der Künste, Berlin
Ein Plädoyer gegen den "pauschalen Kulturboykott"
Kathrin Röggla, die Vizepräsidentin der Akademie der Künste in Berlin, hat sich gegen die "irrwitzige Debatte" eines pauschalen Kulturboykotts Russlands ausgesprochen. Im SR-Interview warnte sie davor, von russischen Künstlerinnen und Künstlern ein "Sich-Distanzieren von Putin" zu verlangen.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 14.03.2022 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt eine Friedensdemonstration für die Ukraine auf dem Tbilisser Platz in Saarbrücken (Foto: Markus Person).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja