Gebäude des Bundesverfassungsgericht (Foto: SR)

Auch mit Omikron keine Triage-Gefahr

Ein Gespräch mit dem Arzt und Medizinjournalisten Dr. Christoph Specht nach dem Bundesverfassungsgerichtsentscheid zum Thema Triage

Johannes Kloth. Onlinefassung: Rick Reitler   29.12.2021 | 06:15 Uhr

Der Mediziner und Journalist Dr. Christoph Specht sieht in Deutschland auch längerfristig nicht die Gefahr einer Triage. Auch die Omikron-Variante werde seiner Einschätzung nach zwar nicht zu einer extremen Überlastung der Krankenhäuser führen. Ein Interview.

Bei vollen Intensivstationen droht die "Triage": Ärztinnen und Ärzte müssten dann entscheiden, wem noch geholfen werden kann und wem nicht. Welche Kriterien dabei gelten, blieb bislang stets im Unklaren.

Im Interview: Dr. Christoph Specht
Audio [SR 2, Johannes Kloth, 29.12.2021, Länge: 05:22 Min.]
Im Interview: Dr. Christoph Specht

Nach einer Klage, die im Interesse von Menschen mit Behinderung eingereicht worden war, hat das Bundesverfassungsgericht am 28. Dezember entschieden, dass der Gesetzgeber nun "unverzüglich" Vorkehrungen zu ihrem Schutz treffen und eine klarere Regelung erstellen muss.

"Überfällig"

Für den Arzt und Medizinjournalisten Dr. Christoph Specht war so ein Entscheid längst "überfällig". Wie im medizinischen Zweifelsfall eine ethisch vertretbare Regelung aussehen könnte, müsse nun "von neutraler Stelle vorgegeben" werden.

Keine Triage-Gefahr in Deutschland

Die Gefahr einer Triage sehe er allerdings auch längerfristig nicht, räumte Specht ein: Deutschland sei trotz Bettenabbau, Personalmangel und Krankenhausschließungen immer noch "das Land mit den meisten Intensivbetten überhaupt, bezogen auf die Bevölkerung". Auch die Omikron-Variante werde seiner Einschätzung nach zwar zu einer starken Belastung, aber nicht zu einer extremen Überlastung des Gesundheitssystems führen. In dieser Frage dürfe man durchaus "vorsichtig optimistisch" sein.


Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts
Lepper: Keine großen Veränderungen durch Triage-Urteil
Das Bundesverfassungsgericht hat die Bundesregierung dazu aufgefordert, die Triage in Krankenhäusern gesetzlich zu regeln. Menschen mit Behinderung dürften nicht benachteiligt werden. Justizminister Buschmann will "zügig" einen Gesetzentwurf vorlegen. Der Homburger Intensivmediziner Lepper erwartet jedoch im Alltag keine großen Veränderungen durch das Urteil.


Mehr über Omikron im Archiv:

Die Omikron-Variante in Südafrika
Hohe Zahl an Infektionen, aber wenig Symptome
Nach Beobachtung des Virologen Wolfgang Preiser, der die Omikron-Variante in Südafrika mitentdeckt hat, schafft es dieses Virus zwar sehr gut, den Immunschutz zu unterlaufen - eine "medizinische Katastrophe" aber sei vor Ort nicht erkennbar. Ein Interview.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 29.12.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt das Hauptgebäude des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe (Foto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja