Koordinieren, sichern, helfen: 50 Jahre "Ärzte ohne Grenzen"

Koordinieren, sichern, helfen

Ein Gespräch mit Anita Chatterjee von der internationalen Organisation "Ärzte ohne Grenzen"

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   20.12.2021 | 07:55 Uhr

Gegründet in Frankreich 1971, ist die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" längst zur größten unabhängigen Institution für medizinische Nothilfe gereift – und hat für ihr weltweites humanitäres Engagement sogar bereits den Friedensnobelpreis (1999) erhalten.

Auch die Saarländerin und gelernte Ingenieurin Anita Chatterjee arbeitet seit einigen Jahren für die Organisation. SR-Moderator Jochen Erdmenger hat mit ihr über ihre Erlebnisse im Kongo und in Mosambik gesprochen.


Mehr zum Thema:

Im Interview: Ulrike von Pilar, Ärzte ohne Grenzen
50 Jahre im Dienste der Ärmsten
Wenn Menschen von Vernachlässigung, Gewalt oder Katastophen bedroht sind, leisten die "Ärzte ohne Grenzen" medizinische Hilfe und retten Leben. Im SR-Interview erzählt die Mathematikerin Ulrike von Pilar, Gründungspräsidentin der Gruppe in Deutschland, u. a. von ihren Anfängen im Ehrenamt.

ZeitZeichen: 20. Dezember 1971
Gründung der Nothilfe-Organisation "Ärzte ohne Grenzen"
Die 1971 gegründete Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" leistet medizinische Nothilfe überall dort, wo das Leben von Menschen aufgrund von Krankheiten, Kriegen oder Katastrophen in Gefahr ist.


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" am 20.12.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt das Funu-Viertel von Bukavu (Kongo) im Jahr 2017: Dort haben die meisten Menschen keinen Zugang zu fließendem Wasser (Foto: picture alliance / Marta Soszynska/MSF/dpa | Marta Soszynska).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja