Huawei Smartphone auf einem Tablet mit Android (Foto: pixabay/jeanvdmeulen/ciupa)

Zu Gast im Huawei-Forschungslabor an der Saar-Uni

Ein Beitrag zum Tag der Computersicherheit am 30. November 2021

Karin Mayer. Onlinefassung: Rick Reitler  

Cybersicherheit ist auch an der Universität des Saarlandes ein wichtiges Forschungsgebiet. Der chinesische Konzern Huawei hat kürzlich vor Ort ein kleines Forschungslabor eingerichtet, um das Land bei der "digitalen Transformation" zu unterstützen, wie Sprecher Carsten Senz sagt. Zum "Tag der Computersicherheit" am 30. November hat SR-Reporterin Karin Mayer kurz vorbeigeschaut.

Der chinesische Technologiekonzern Huawei hat Mitte November ein Kompetenzzentrum an der Saar-Uni eröffnet.

Zu Gast im Huawei-Forschungslabor an der Saar-Uni
Audio [SR 2, Karin Mayer, 30.11.2021, Länge: 02:26 Min.]
Zu Gast im Huawei-Forschungslabor an der Saar-Uni

Das Zentrum soll vor allem im Bereich Künstliche Intelligenz und Cybersicherheit arbeiten. Der Konzern startet am neuen Standort zunächst mit drei Mitarbeitern. Es geht hauptsächlich darum, das Land bei der "digitalen Transformation" zu unterstützen, wie Sprecher Carsten Senz sagt.

Huawei ist ein weltweit führender Anbieter von Informationstechnologie. In Deutschland beschäftigt das Unternehmen bereits 2000 Mitarbeiter an 16 Standorten. Wegen möglicher Einflüsse des chinesischen Staates ist die Ansiedlung allerdings umstritten. Die Staatskanzlei des Saarlandes lobte die Eröffnung aber als "wichtigen Baustein der saarländischen Digitalisierungsstrategie".


Mehr zum Thema im Archiv:


Mehr zum Tag der Computersicherheit:

Im Interview: Lutz Möller
UNESCO verabschiedet internationale KI-Regeln
Die UNESCO hat ein Völkerrechtsregelwerk verabschiedet, nach dem sich alle 193 Mitgliedsstaaten zu Einschränkungen bei der Nutzung von KI-Technologien verpflichten - sogar China. Für Lutz Möller von der deutschen UNESCO-Kommission eine "großartige Errungenschaft". Ein Interview.

Markus Beckedahl, Chefredakteur Netzpolitik.org
Fediverse: Weniger Desinformation, weniger Hass, weniger Menschen
Das Kunstwort "Fediverse" bezeichnet einen Zusammenschluss unabhängiger, am Gemeinwohl orientierter sozialer Netzwerke. Eine Alternative zu Facebook, Twitter und Co.? Durchaus, meint Markus Beckedahl, der Chefredakteur von netzpolitik.org, im SR-Interview.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 30.11.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt ein Huawei-Smartphone auf einem Tablet (Foto: pixabay/jeanvdmeulen/ciupa).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja