Landwirt bei der Weizenernte (Foto: SR)

Schwere Zeiten für die Landwirtschaft an der Saar

Ein Gespräch mit Alexander Welsch, dem Hauptgeschäftsführer des Saarländischer Bauernverbands, zur EU-Agrarreform

Jochen Marmit. Onlinefassung: Rick Reitler   24.11.2021 | 07:15 Uhr

Nach der Verabschiedung der "grünen" EU-Agrarreform sieht Alexander Welsch, der Hauptgeschäftsführer des Saarländischer Bauernverbands, die Gefahr, dass nicht alle Betriebe "mitgenommen" werden könnten. "Sehr viele Betriebe" würden das Saarland wohl bald verlassen - auch wegen des Nachwuchsmangels.

Lange hat man in der EU wegen einer Agrarreform verhandelt. Nun steht fest: Land- und Fleischwirtschaft sollen "grüner" werden. Die Subventionen sollen sich nach entsprechenden Vorgaben richten. Der Hauptgeschäftsführer des Saarländischer Bauernverbands, Alexander Welsch, sieht die Gefahr, dass nicht alle Betriebe "mitgenommen" werden könnten.

Familienbetriebe unter Druck

Im Interview: Alexander Welsch
Audio [SR 2, Jochen Marmit, 24.11.2021, Länge: 02:27 Min.]
Im Interview: Alexander Welsch

Für Deutschland gelte es, die Reform so zu gestalten, "dass für die landwirtschaftlichen Betriebe dort auch eine Bleibemöglichkeit in der Landwirtschaft überhaupt vorhanden ist", sagte er im SR-Interview. Im Saarland gebe es viele eher kleine Familienbetriebe, und für diese werde es schwer, den Wegfall oder die Kürzung von Geldern zu kompensieren - "zumal man von den Betrieben nicht möchte, dass sie diese Erlöse am Markt irgendwo durch ausgeweitete Produktion oder höhere Intensintät erzielen".

Nachwuchssorgen

Er gehe davon aus, dass wegen des Strukturwandels "sehr viele Betriebe" in den nächsten zehn Jahren das Saarland verlassen werden, "weil Landwirtschaft nicht attraktiv" in Bezug auf Einkommen und Arbeitszeit sei. "Uns fehlt's auch an Nachwuchs", gab Welsch zu bedenken.


Hintergrund:

tagesschau.de: Letzte Hürde genommen
EU-Parlament beschließt Agrarreform
Das EU-Parlament hat am 23. November 2021 einen jahrelangen Streit beendet und die Agrarreform verabschiedet. Die Vergabe von einem Viertel des Geldes wird künftig an Umweltauflagen geknüpft. Kritikern reicht das nicht.


Förderung von eiweißreichen Pflanzen
Mehr Geld für die Landwirtschaft im Saarland
Das Saarland wird in den kommenden fünf Jahren deutlich mehr Geld in die Landwirtschaft und die Entwicklung des ländlichen Raums stecken können, als geplant. Laut Umweltminister Reinhold Jost (SPD) stehen für diesen Zeitraum insgesamt 131 Millionen Euro bereit.


Der SR 2-ProgrammTipp:

Samstag, 27. November, 17.04 bis 18.00 Uhr
ARD radiofeature: Alles Bio?
Der Markt für Bio-Lebensmittel boomt. Ihr Kauf verspricht Umwelt- und Tierschutz. Reichen die Kontrollen bei steigendem Bedarf? Der Autor Jörn Klare verfolgt einzelne Produkte zurück zu ihren Erzeugern. Das neue ARD radiofeature läuft am 27. November auf SR 2 KulturRadio - oder schon jetzt in der ARD Audiothek.


Mehr zum Thema Landwirtschaft im Arhciv:

Umweltschutz
Das Saarland als Musterland der Waldbewirtschaftung
Der saarländische Umweltminister Reinhold Jost hat sich im SR-Interview für eine stärkere und dauerhafte finanzielle Förderung für Waldbesitzer ausgesprochen, "die besonders schonend und besonders gut" mit ihrem Wald umgehen. "Ökologie geht immer vor", so Josts Credo.

Landwirtschaft im Saarland
Schafhaltung in der Krise
Den Schäferinnen und Schäfern geht es finanziell nicht gut. Es gibt nur noch ganz wenige, die sich nur mit dem Verkauf von Milch, Fleisch und Wolle über Wasser halten können, wie SR-Reporterin Marie Kribelbauer in Nohfelden festgestellt hat.

Prof. Dr. Felix Rösel, Experte für Stadt- und Regionalökonomie
"Das Saarland ist 'ne sehr, sehr attraktive Region"
Prof. Dr. Felix Rösel, Experte für Stadt- und Regionalökonomie an der TU Braunschweig, sieht gerade im Saarland große Chancen, den Ausgleich zwischen städtischem und ländlichen Leben gut zu meistern. Die größten Sorgen bereite ihm die Zukunft der Mittelstädte, so Rösel im SR-Interview.

Journalist und Autor Florian Klenk
Als "Bobo" zum Bauernhof, geläutert zurück
Der österreichische Journalist und Autor Florian Klenk hat bei einem Praktikum auf dem Bauernhof viel über die schwierige Situation der Landwirte in der Steiermark gelernt. In seinem Buch "Bauer und Bobo - Wie aus Wut Freundschaft wurde" erzählt er davon. Ein Interview.


Dossier:

7. bis 13. November: Stadt. Land. Wandel.
Die ARD-Themenwoche 2021 auf SR 2
Vom 7. bis zum 13. November beteiligte sich auch SR 2 KulturRadio an der 16. ARD-Themenwoche "Stadt.Land.Wandel – Wo ist die Zukunft zu Hause?". Ein Dossier.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 24.11.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Landwirte bei der Weizenernte (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja