HNO-Klinik des UKS in Homburg (Foto: Sebastian Knöbber/SR)

Hält der Biontech-Schutz nur sechs Monate?

Ein Gespräch mit Prof. Dr. Philipp Lepper, Uniklinik Homburg, zur Lage auf seiner Intensivstation

Holger Büchner. Onlinefassung: Rick Reitler   19.11.2021 | 11:25 Uhr

Auch nach zweimaliger Impfung mit Biontech steige "das Risiko, an Covid zu erkranken, nach ungefähr sechs Monaten doch wieder erheblich an", sagte Prof. Dr. Philipp Lepper von der Uniklinik Homburg im SR-Interview. Deshalb sei es "jetzt wahnsinnig wichtig, zur Booster-Impfung zu gehen".

Der Inzidenzwert für ganz Deutschland liegt am Morgen des 15. November bei einem Rekordwert von 303. Doch wie sieht es in den Intensivstationen aus - speziell im Saarland? "Es füllt sich, es werden langsam mehr Patienten", sagte Prof. Dr. Philipp Lepper, leitender Oberarzt auf der Intensivstation an der Uniklinik Homburg, im Gespräch mit SR-Moderator Holger Büchner. Zurzeit würden acht "schwer kranke Covid-Patienten" in Homburg betreut.

"Noch nicht an der Kapazitätsgrenze"

"Das heißt, wir sind noch nicht an der Kapazitätsgrenze, aber wir sehen schon die Gefahr, dass wir das so genannte Elektivprogramm wieder einschränken müssen". Akute Fälle wie Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Lungenembolien ließen sich zwar nicht aufschieben - wohl aber beispielsweise Tumoroperationen. Doch auch diese könne man nicht beliebig nach hinten verschieben, sagte Lepper.

Biontech-Schutz nur sechs Monate?

Im Interview: Prof. Dr. Philipp Lepper
Audio [SR 2, Holger Büchner, 15.11.2021, Länge: 04:09 Min.]
Im Interview: Prof. Dr. Philipp Lepper

Auf der Intensivstation lägen zurzeit zwar "mehrheitlich" ungeimpfte Menschen, aber es gebe "zum Teil" auch Fälle von Geimpften. "Das liegt wahrscheinlich damit zusammen, dass bei diesen Patienten die Impfung schon relativ lang zurückliegt", sagte Lepper. Man wisse inzwischen, dass auch nach zweimaliger Impfung mit Biontech "das Risiko, an Covid zu erkranken, nach ungefähr sechs Monaten doch wieder erheblich ansteigt" - zumal, wenn es um die Delta-Variante gehe.

Empfehlung zum "Boostern"

"Es ist jetzt wahnsinnig wichtig, zur Booster-Impfung zu gehen", empfahl Lepper. Auch Ungeimpften empfahl er dringend, ihren Standpunkt zu überdenken, "wenn sie denn noch Argumenten zugänglich sind".

Von der Gesamtbevölkerung würde er sich wünschen, weiter die Kontakte generell, aber insbesondere bei Faschings- und Weihnachtsfeiern zu reduzieren, Masken zu tragen, Händehygiene und Abstände einzuhalten - und zwar mit oder ohne Verordnung. "Sonst werden wir tatsächlich in 'ne Katastrophe laufen", sagte Lepper voraus.


Weitere Informationen:

Ab Dienstag, 16. November 2021
Streik an Homburger Uniklinik
Am Dienstagmorgen haben rund 100 Beschäftigte der Uniklinik demonstriert. Die Gewerkschaft Verdi hatte zum Streik aufgerufen. Der war wegen der angespannten Coronalage allerdings eingeschränkt.

Corona-Politik im Saarland
"Es läuft alles wohl auf 2G 'raus"
Nach Einschätzung von Florian Mayer aus der SR-Landespolitikredaktion könnte es im Saarland demnächst wieder zu einer Verschärfung der Corona-Verordnungen kommen: 2G stehe spätestens nach der Ministerpräsidentenrunde auch hierzulande im Raum. Ein Interview.

Prof. Christian Höppner, Deutscher Musikrat
"Wir müssen weg von diesem Steinzeit-Instrument des totalen Lockdowns"
Prof. Christian Höppner, der Generalsekretär des Deutschen Musikrats, hat sich für 3G-Regeln bei Kulturveranstaltungen ausgesprochen. Im SR-Interview forderte er u. a. eine Gleichbehandlung mit dem Sport, schnelle Überbrückungshilfen, weniger Bürokratie und eine differenziertere Corona-Politik als vor einem Jahr.


Mehr zum Thema im Archiv:

9. November 2021: Ampel-Pläne zur Corona-Politik
"Die Länder sollen selbst entscheiden"
SPD, Grüne und FDP wollen die deutsche Corona-Politik offenbar wieder neu ordnen: Die Hoheit über den Umgang der Regierenden mit den Menschen solle mehr auf die Bundesländer bzw. in die Parlamente verlagert werden, erklärte Hauptstadt-Korrespondentin Claudia Plaß im SR-Interview.

Corona-Kommunikation
Was funktioniert besser - Zuckerbrot oder Peitsche?
Politiker versuchen immer wieder, Menschen zu Verhaltensänderungen zu bewegen - auch und gerade in Sachen Corona. Doch nicht jede Strategie besitzt auch Überzeugungskraft, wie der Züricherer Gesundheitskommunikationsexperte Prof. Thomas Friemel im SR-Interview erklärt.

Kritik an Druck auf Impfskeptiker
"Im Moment läuft so ziemlich alles falsch"
Der Lungenfacharzt Dr. Kai-Michael Beeh hat im SR-Interview vor weiteren Drohkulissen gegen Impfskeptiker und vor einem weiteren Lockdown gewarnt. Das seien die "falschen Signale". Zudem solle über eine Drittimpfung nicht generell, sondern je nach Patient individuell entschieden werden.

Folgen der Corona-Politik
Schuldner und Schuldnerberatung an ihren Grenzen angelangt
Die Corona-Politik und die steigenden Preise haben zu einer deutlich gestiegenen Nachfrage nach Schuldnerberatungen geführt. Maria Loheide von der Diakonie Deutschland fordert im SR-Interview von der Regierung u. a. eine Öffnung der Schuldnerberatungen für alle und eine bessere Finanz- und Personalausstattung.
Die Psyche in der Corona-Krise
"Die Wahrnehmung mangelnder Kontrolle ist sehr ungesund für uns"
Nach dem Hickhack in der Corona-Politik wissen viele Menschen nicht mehr, woran sie sich nun halten können. Und das birgt durchaus Gefahren für die Psyche, meint meint Prof. Jürgen Margraf, Experte für Klinische Psychologie und Psychotherapie. Ein Interview.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 15.11.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt die HNO-Klinik des UKS in Homburg (Foto: Sebastian Knöbber).

In einer vorherigen Fassung des Textes war der Vorname des Interviewpartners mehrfach als "Christian" genannt worden. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja