Das gute alte Sparbuch behalten - oder doch lieber Mut zum Risiko?

Das gute alte Sparbuch behalten - oder doch lieber Mut zum Risiko?

Ein Beitrag von Nicholas Buschschlüter, ARD-Börsenredaktion

Onlinefassung: Rick Reitler   29.10.2021 | 06:50 Uhr

Wie kann man angesichts der Rekord-Inflation seine Spargroschen retten? Mit einem Hauskauf? Oder vielleicht doch mit Aktien? Nicholas Buschschlüter aus der ARD-Börsenredaktion hat zum Weltspartag 2021 Experten nach Tipps zur Geldanlage befragt.

116 Milliarden Euro Wertverlust haben die deutschen Sparer nach einer Studie der DZ Bank schon inflationsbedingt hinnehmen müssen. Wie aber kann man das Dahinschmelzen des sauer verdienten Geldes wenigstens ein bisschen abfedern? Mit einem Hauskauf? Oder vielleicht doch lieber mal was am Aktienmarkt riskieren?

Verbraucherschützer für Mut zum Risiko

Da Sparbücher, staatliche Anleihen oder Versicherungsprodukte seit Jahren so gut wie nichts mehr abwerfen und Immobilienkäufe mit hohen Bau- oder Grundstückspreisen und zudem erheblichen Steuerlasten und sonstigen Kosten (Grunderwerbssteuer, Notargebühren) verbunden sind, bleibt nicht viel mehr als die Beschäftigung mit Wertpapieren wie Aktien oder Fonds, meint Nicholas Buschschlüter aus der ARD-Börsenredaktion. Selbst Verbraucherschützer rieten inzwischen zu einem gewissen "Mut zum Risiko" - auch und gerade, wenn es um die eigene private Altersvorsorge gehe.

Beim Einstieg bitte unbedingt beachten:

  • Auswahl einer passenden Depotbank mit möglichst niedrigen Jahres- und Tradingkosten
  • Anlagen möglichst breit streuen, um Totalverluste zu vermeiden


Mehr zum Thema:

Finanzexperte Beutler zum Weltspartag
Wie sparen bei niedrigen Zinsen?
Warum sparen? Lohnt es sich überhaupt noch, in Zeiten von null Zinsen zu sparen? Und wo und wie kann man sein Geld anlegen? "Sparen wird nie ganz aus der Mode kommen", sagt der Finanzexperte Thomas Beutler. Und er hat ein paar grundlegende Tipps dazu.


Glosse zum Weltspartag
Sparen? Kannste Dir sparen!
Der Weltspartag findet jedes Jahr am letzten Bankarbeitstag im Oktober statt - im Jahr 2021 am 29. des Monats. Aber haut das mit dem Sparen in Zeiten von Inflation und Strafzinsen überhaupt noch hin? Eigentlich können wir uns das Sparen gar nicht mehr leisten, meint unser Kolumnist Erik Heinrich. Und einen kurzen Sparwitz hat er auch noch auf Lager... Eine Glosse.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 29.20.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt Bildschirme mit Aktiencharts (Foto: PIX1861).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja