Facebook-Startseite auf einem Computerbildschirm (Foto: Sebastian Knöbber/SR)

Warum Tik Tok, Instagram und Co. nicht immer gut tun

Ein Beitrag von USA-Korrespondent Marcus Schuler zum Tag des Internets am 29. Oktober 2021

Onlinefassung: Rick Reitler   29.10.2021 | 14:30 Uhr

Eine zu unkritische, exzessive Nutzung der sozialen Medien kann gerade für Kinder und Jugendliche gefährlich werden: Viele Apps wie Instagram, TikTok, Facebook oder Snapchat sorgen Studien zufolge für viel psychischen Stress. Ein Beitrag zum Tag des Internets.

Das Internet hat uns näher zusammengebracht: Soziale Netzwerke, allen voran Facebook, gehören für viele von uns zum ständigen Begleiter.

Psycho-Stress

Die Angebote - meist im Silicon Valley erdacht - können offensichtlich aber auch schaden. Instagram etwa mit seinen vielen Fotos junger, schöner Menschen, die im Dauerurlaub zu sein scheinen, sorgt bei manchen Nutzerinnen oder Nutzern offenbar für ein geringeres Selbstwertgefühl, Depressionen oder sogar Suzidgedanken. Besonders Mädchen sähen sich unter Druck oder überfordert und hätten Probleme, dem Teufelskreis zu entkommen, wie USA-Korrespondent Marcus Schuler herausgefunden hat.

"Big Tech" regulieren?

Warum soziale Netzwerke nicht immer gut tun
Audio [SR 2, Marcus Schuler, 29.10.2021, Länge: 04:44 Min.]
Warum soziale Netzwerke nicht immer gut tun

Trotz aller "Nebenwirkungen" oder negativer Phänomene wie Cyber-Mobbing ist die tägliche Nutzungsdauer der sozialen Medien per Smartphone bei den einschlägigen Zielgruppen in der Corona-Zeit offenbar noch stark gestiegen. In den USA würden bereits wieder Stimmen laut, die "Big Tech" regulieren wollten, so Schuler.

Hintergrund

Der Internationale Tag des Internets findet seit 2005 am 29. Oktober statt. Er wurde zur Erinnerung an den 29. Oktober 1969 etabliert - jenem Tag, an dem eine erste Botschaft mit Hilfe des Internet Protokolls zwischen einem Großrechner der Universität in Los Angeles zum Forschungsinstitut Stanford erfolgreich übertragen wurde.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 29.20.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt die Facebook-Startseite auf einem Computerbildschirm (Foto: Sebastian Knöbber).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja