Über Frankreichs Bekenntnis zur Atomkraft

Über Frankreichs Bekenntnis zur Atomkraft

Ein Gespräch mit SR-Frankreichexpertin Lisa Huth über die historischen Hintergründe der französischen Atompolitik

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   19.10.2021 | 08:50 Uhr

Während die letzten sechs in Deutschland verbliebenen AKWs bis Ende 2022 abgeschaltet werden sollen, setzt Frankreich mit seinen zurzeit 56 Reaktoranlagen auch in Zukunft stark auf Atomenergie. Im SR-Interview erläutert Frankreich-Expertin Lisa Huth die historischen Hintergründe.

Der französische Präsident Emmauel Macron hat seine Pläne für die künftige Energiepolitik seines Landes vorgestellt. Der Schwerpunkt des Strommixes soll ganz klar auf alternativen Energien liegen - und dazu gehört für Frankreich unbedingt auch die Atomenergie. Während die letzten sechs in Deutschland verbliebenen AKWs bis Ende 2022 abgeschaltet werden sollen, leistet sich Frankreich bis auf Weiteres 56 Atomkraftanlagen.

Unabhängigkeit als wichtigster Faktor

Energiepolitik in Frankreich
Macron setzt weiter auf Atomkraft
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat seine Pläne für die CO2-arme Stromversorgung seines Landes vorgestellt. SR-Frankreich-Korrespondentin Sabine Wachs war dabei.

Den Hauptgrund für Frankreichs Akzeptanz des Atomstroms sieht SR-Frankreichexpertin Lisa Huth in der weitgehenden Unabhängigkeit vom Ausland. Dass Frankreich unter einem Mangel an eigenen Energieträgern wie Kohle oder Öl leide und damit in Abhängigkeit von Lieferanten aus Algerien oder dem Nahen Osten geraten könnte, sei den Menschen schon im Zuge der Industrialisierung in den 1940er und 1950er Jahren klar geworden. Die Ölkrise von 1973 habe diese Einsicht bestärkt, gab Huth zu bedenken, und auch die militärische Seite der Atomkraft spiele für die meisten Franzosen eine wichtige Rolle.

Niedrige Verbraucherpreise

Nicht zuletzt sorge Frankreichs mit Milliarden Euro staatlich subventionierte Energiepolitik für relativ niedrige Preise beim privaten Heizungs- und Haushaltsstrom, die deutlich günstiger seien als im Atomstrom-Aussteigerland Deutschland.


Der andere Blickwinkel:

Energiepolitik in Deutschland
Ein Plädoyer gegen Kohle- Gas- und Atomstrom
Der ARD-Energieexperte Jürgen Döschner hat im SR-Interview kein gutes Haar an Verfechtern einer Energiepolitik unter Nutzung von Atomkraft, Kohle oder Gas gelassen. Die Debatte um eine Verlängerung der Atomlaufzeiten werde hierzulande lediglich von "Lobbyisten aus dem Ausland" am Laufen gehalten.


Mehr zum Thema im Archiv:

Kernkraft dies- und jenseits der Grenze
Warum Frankreich an seiner Atompolitik festhält
Die Beurteilung der Atomkraft als Energiequelle gehört traditionell zu den Konfliktthemen zwischen Deutschland und Frankreich. Anlässlich der Laufzeitverlängerung vieler älterer AKWs durch die französische Atomaufsichtsbehörde berichtete SR-Frankreichexpertin Lisa Huth schon im März 2021 von den Gründen.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 19.10.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt das Kernkraftwerk im französischen Cattenom (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja