Biotopbaum in einem Wald (Foto: SR)

Das Saarland als Musterland der Waldbewirtschaftung

Ein Gespräch mit dem saarländischen Umweltminister Reinhold Jost (SPD) zur Situation des Waldes im Saarland

Kai Schmieding. Onlinefassung: Rick Reitler   13.10.2021 | 07:45 Uhr

Der saarländische Umweltminister Reinhold Jost hat sich im SR-Interview für eine stärkere und dauerhafte finanzielle Förderung für Waldbesitzer ausgesprochen, "die besonders schonend und besonders gut" mit ihrem Wald umgehen. "Ökologie geht immer vor", so Josts Credo.

Hitzewellen, Dürre, Stürme - die extremen Wetterbedingungen der vergangenen drei Jahre machen dem Wald schwer zu schaffen. Und dazu kommt noch die Borkenkäferplage. Am 12. Oktober 2021 haben Deutschlands Waldbesitzer von der neuen Bundesregierung die Einführung eines "Mindestlohns für Wälder" gefordert, um mit dem Geld Bäume anzupflanzen.

"Austausch mit allen Beteiligten"

Reinhold Jost über das Saarland als Musterland der Waldbewirtschaftung
Audio [SR 2, Kai Schmieding, 13.10.2021, Länge: 05:16 Min.]
Reinhold Jost über das Saarland als Musterland der Waldbewirtschaftung

Der saarländische Umweltminister Reinhold Jost (SPD) steht der Idee grundsätzlich positiv gegenüber: Für die "Ökosystemleistung" der Wälder einen "Transfer" zu generieren, sei "dem Grunde nach in Ordnung", um eine "besonders nachhaltige, naturnahe Waldbewirtschaftung" zu fördern, sagte Jost im Gespräch mit SR-Moderator Kai Schmieding. Das Saarland gehe schon "seit vielen Jahren einen eigenen Weg", nämlich den des Dialogs und des Austauschs "mit allen Beteiligten".

Erfolgsmodell Saarland

In den vergangenen 30 Jahren sei im Saarland flächen- und volumenmäßig "deutlich mehr Wald gewachsen", sagte Jost: Immerhin 5000 Hektar seien seit 1990 dazu gekommen. Die Vorräte auf der Fläche seien "fast verdoppelt" worden, und mit mehr als 50 verschiedenen Baumarten sei im Saarland mit 75 Prozent der höchste Laubwald-Anteil in ganz Deutschland entstanden.

Die "durch Klimaveränderungen" entstandenen Probleme seien im Saarland "weit weniger" ausgeprägt als in anderen Bundesländern - u. a. weil die Fichte, der "Verlierer des Klimawandels", "deutlich geringere Anteile" habe. Daran könnten sich andere "ein Muster nehmen".

"Ökologie geht immer vor"

"Aber wir müssen natürlich auch den Umbau weiter fördern und auch weiter gehen", blickte Jost in die Zukunft. Sein Ministerium begleite, berate und fördere die Privatwaldbesitzer genauso wie die kommunalen Waldbesitzer beim Waldumbau - auch finanziell. Jenen Waldbesitzern, "die besonders schonend und besonders gut" mit ihrem Wald umgingen, sollten "eine entsprechende Honorierung" bekommen - und zwar "nicht nur einmal, sondern nach Möglichkeit dauerhaft", sagte Jost. "Ökologie geht immer vor", so sein Credo.


Mehr zum Thema Wald im Archiv:

Naturschutz bittet um Hilfe
Vorsicht, Japankäfer im Anmarsch!
Falls Sie in Feld, Wald oder Garten auf einen eingeschleppten Japankäfer treffen, fangen Sie das Insekt behutsam ein und melden Sie den Vorfall am besten mit Foto an den Pflanzenschutzdienst, rät Dr. Jonathan Mühleisen vom Landwirtschaftlichen Technologiezentrum Augustenberg im SR-Interview.

Böden ein Stück weit erholt
Verregneter Mai war gut für Wald und Felder
Der überdurchschnittlich nasse Mai freut Förster und Landwirte im Saarland. Durch die anhaltenden Niederschläge konnten sich die saarländischen Böden zumindest ein Stück weit erholen.

Glosse
Zum 50. Internationalen Tag des Waldes
Am 21. März war der 50. Internationale Tag des Waldes. Anlässlich des Jubiläums hat sich unser Koluminst und Waldschrat Erik Heinrich mal ein paar Gedanken darüber gemacht.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 13.10.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt einen Biotopbaum auf einem saarländischen Waldgrundstück (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja