"Ampel"-Atmosphäre von Zuversicht geprägt

"Ampel"-Atmosphäre von Zuversicht geprägt

Ein Gespräch mit ARD-Hauptstadtkorrespondentin Nina Amin nach dem ersten Ampel-Sondierungsgespräch vom 7. Oktober 2021

Jochen Marmit. Onlinefassung: Rick Reitler   08.10.2021 | 07:25 Uhr

Nach dem ersten Ampel-Sondierungsgespräch vom 7. Oktober ist die Stimmung bei SPD, FDP und Grünen offenbar zuversichtlich, dass es mit einem Regierungsbündnis klappen könnte. Für Armin Laschet dagegen stünden die Zeichen auf Rückzug, berichtete Nina Amin aus dem ARD-Hauptstadtstudio im SR-Interview.

Während es für den CDU-Vorsitzenden und NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet mehr und mehr nach einem Ende seiner Jamaika-Hoffnungen und Kanzler-Ambitionen aussieht, leuchten die rot-gelb-grünen Farben einer Ampelkoalition immer kräftiger: Nach dem ersten Sondierungstreffen am 7. Oktober von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz mit Vertretern der Liberalen und Grünen scheint die Atmosphäre von Zuversicht geprägt.

Thematische Gespräche ab Montag

Am Montag, 11. Oktober, soll es mit offiziellen Sondierungsgesprächen in Kleingruppen weiter gehen, bestätigte Nina Amin aus dem ARD-Hauptstadtstudio im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Marmit. "Da soll's dann auch richtig in die Themen gehen." Wahrscheinlich werde dann vor allem um "die großen Brocken" Klimaschutz, Digitalisierung und die Finanzierung der Vorhaben gerungen.

Finanzierungsfrage offen

Während die FDP eine weitere Schuldenaufnahme und eine Vermögenssteuer ablehne, stünden SPD und Grüne diesen Ideen allerdings offener gegenüber. "Ob's jetzt dann auch schon um Personen gehen wird etc., oder wie man das organisieren kann, das weiß ich nicht", räumte Amin ein. Im Raum stehe zurzeit jedenfalls das gemeinsame Versprechen der Unterhändler, keine Nachtsitzungen zu veranstalten und sich weiter an das Prinzip der Vertraulichkeit zu halten.

Laschet wird wohl zurückziehen

Laschet deutet Rückzug an
Audio [SR 1, 08.10.2021, Länge: 03:53 Min.]
Laschet deutet Rückzug an
Im Rahmen der Sondierungsgespräche hat CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet seinen Rückzug angedeutet. Martin Polansky aus dem Hauptstadtstudio ordnet die Ankündigung ein.

Armin Laschet bereite unterdessen wohl seinen Abgang vor: "Erst will er jetzt noch diesen Übergang moderieren, aber dann, auf einem Parteitag, wäre es dann wirklich Zeit für personelle Neuaufstellungen", sagte Amin. Die Reaktionen auf Laschets noch etwas vage formulierte Rückzugsankündigung seien auch innerhalb der Union "durchweg positiv". Ein CDU-Parteitag werde wahrscheinlich irgendwann bis Ende des Jahres stattfinden, so Amin.


Weitere Informationen:

Neuaufstellung der CDU
Saar-Politiker begrüßen Laschets Neuaufstellungs-Vorstoß
Saar-Ministerpräsident Tobias Hans und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier haben die Ankündigung von Parteichef Laschet zur Neuaufstellung der CDU positiv bewertet. Laschet will einen Parteitag einberufen, um die Partei personell umzustellen.


Mehr zum Thema im Archiv:

Prof. Dr. Dirk van den Boom vor den Ampel-Sondierungsgesprächen
"Herr Scholz wird jeder Partei ihren kleinen Triumph gönnen müssen"
Für den Politikwissenschaftler Prof. Dr. Dirk van den Boom ist eine Ampel-Koalition noch keineswegs sicher. Letztlich komme es darauf an, ob neben den inhaltlichen Schnittmengen Bürgerrechte, Klima- und Außenpolitik auch die Differenzen in Sachen Steuer- und Finanzpolitik überbrückt werden könnten. Ein Interview.

ARD-Hauptstadtkorrespondentin Barbara Kostolnik
"Laschets Felle sind fast schon außer Sicht geschwommen"
ARD-Hauptstadtkorrespondentin Barbara Kostolnik geht davon aus, dass Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) momentan schlechte Karten hat, um FDP und Grüne doch noch zu einem Jamaika-Bündnis zu bewegen. Noch aber sei es nicht undenkbar, dass auch die rot-grün-gelbe Ampel platze. Ein Interview.

04.10.2021: SR-Hauptstadtkorrespondent Uli Hauck
"Wir dürften noch ein bisschen warten müssen"
Während SPD und FDP sich relativ verhalten über die Erfolgsaussichten ihrer Sondierungsgespräche ausgelassen hätten, sei die Stimmung zwischen SPD und Grünen zumindest freundschaftlich 'rübergekommen, meint SR-Hauptstadtkorrespondent Uli Hauck. Auch wegen der Zukunft von Armin Laschet und Markus Söder in der Union sei noch vieles unklar.


Sondierungsgespräche
Über die Kunst des richtigen Verhandelns
Prof. Dr. Roman Trötschel, Experte für Verhandlungsstrategien, kennt die vielfältigen Schwierigkeiten, vor denen die Verhandlungspartner der Parteien nun stehen. Gerade Dreier- oder Viererkonstellationen seien kompliziert. Zudem fehle es meist an professioneller Schulung. Ein Interview.

Sondierungsverhandlungen
Was rät die Spieltheorie?
Was haben die anstehenden Sondierungsgespräche mit Spielen zu tun? Eine ganze Menge, zumindest, wenn man sich die Spieltheorie anschaut. Eine Theorie, in der es darum geht, wie Menschen sich verhalten, wenn sie sich entscheiden müssen. Dazu im Interview: Prof. Matthias Sutter, Verhaltensökonom am Max Planck Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn.


Hintergrund:

Sondierungsauftakt FDP und Grüne
"Viel zu früh, vorherzusagen, ob das Ganze klappt"
Nach dem Auftakt der Sondierungsgespräche von FDP und Grünen stehen für Hauptstadtkorrespondent Markus Sambale die Zeichen weiter in Richtung Ampel-Koalition. Noch aber sei es "viel zu früh, vorherzusagen, ob das Ganze klappt", so Sambale im SR-Interview.

Die Wahl aus saarländischer Sicht
Bundestagswahl 2021
Alle Informationen zur Bundestagswahl 2021 aus saarländischer Sicht auf einen Blick. Wer tritt an, wie funktioniert die Wahl, was denken junge und ältere Wählerinnen und Wähler? Die Übersicht.


Ein Thema aus der Sendung "Der Morgen" vom 08.10.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Volker Wissing (l-r), Generalsekretär der FDP, Lars Klingbeil, Generalsekretär der SPD, Michael Kellner, Bundesgeschäftsführer von Bündnis 90/Die Grünen, und Volker Wissing, Generalsekretär der FDP, die nach den Sondierungsgesprächen vom 7. Oktober 2021 eine Pressekonferenz geben (Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja