Parteien im Endspurt - Bündnis 90/Die Grünen

Bündnis 90/Die Grünen

Ein Gespräch mit Claudia Plaß aus dem ARD-Hauptstadtstudio zur Situation der Grünen vor der Bundestagswahl

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   10.09.2021 | 07:45 Uhr

Die Grünen setzen im Wahlkampf vor allem auf ihre Ansätze zur Klimapolitik. Obwohl Spitzenkandidatin Annalena Baerbock kaum noch Chancen auf das Kanzleramt hat, dürfte die Partei wegen ihrer vielen Koalitionsoptionen demnächst aber wenigstens mitregieren, meint Hauptstadt-Korrespondentin Claudia Plaß.

Die Partei Bündnis 90/Die Grünen setzt im Wahlkampf vor allem auf das Thema Klimaschutz. Dabei sei bei vielen Wählerinnen und Wählern der Eindruck entstanden, dass die Grünen "die Partei derjenigen" sei, "die sich eben Klimaschutz leisten können" und ansonsten "viel über Verbote regeln" wollten, räumte Hauptstadt-Korrespondentin Claudia Plaß im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger ein. Gerade, was die Lösungsansätze für die Klimapolitik angehe, stehe die Partei aber längst im Wettbewerb mit anderen Parteien.

"Große Geschlossenheit"

"Stand jetzt" sei es nach den aktuellen Umfragewerten aus dem ARD Deutschlandtrend von Anfang September "relativ unrealistisch, dass die Grünen tatsächlich die Kanzlerin stellen", sagte Plaß. Dennoch gebe es innerhalb der Partei offensichtlich "eine große Geschlossenheit".

Viele Koalitionsoptionen

Nach dem Umfrage-Abstieg von Spitzenkandidatin Annalena Baerbock sei nun allerdings nicht mehr die Kanzlerschaft das erste Ziel, sondern eine Koalitionspartnerschaft in der neuen Bundesregierung. Als Seniorpartner wäre den Grünen dafür die SPD am liebsten - und auch die SPD favorisiere umgekehrt die Grünen als Juniorpartner, sagte Plaß. "Ansonsten halten sie sich bedeckt und schließen erstmal nichts aus, wie die anderen auch".

Von daher sei eine rot-grün-gelbe "Ampelkoalition" oder ein rot-rot-grünes Regierungsbündnis möglich. Selbst eine schwarz-grün-gelbe Jamaika-Koalition sei rechnerich und theoretisch denkbar. "Und ich glaube, da würden sich die Grünen auch nicht verschließen".


Mehr zu Bündnis90/Die Grünen im Archiv:

Entscheidung des Bundeswahlausschusses im Saarland
Grünen-Landesliste nicht zur Bundestagswahl zugelassen
Bei der Bundestagswahl am 26. September werden die Grünen im Saarland nicht mit der Zweitstimme wählbar sein. Der Bundeswahlausschuss hat die Landesliste der Partei in Übereinstimmung mit dem Landeswahlausschuss nicht zugelassen.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 10.09.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt einen Werbe-Aufsteller der Partei "Bündnis 90/Die Grünen" - Foto: picture alliance / dpa | Carsten Rehder.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja