Menschen demonstrieren gegen Corona-Beschränkungen (Foto: SR/Thomas Gerber)

Maßnahmenkritiker im Netz - alles Desinformation?

Ein Gespräch mit Prof. Dr. Markus Linden, Universität Trier, über Verschwörungsmythen zur Corona-Politik

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   07.09.2021 | 08:45 Uhr

Der Trierer Politikwissenschaftler Prof. Dr. Markus Linden hat im SR-Interview Kritik an einigen regierungskritischen Medien geäußert: Von Rubikon und Ken FM bis zu Tichys Einblick und dem Compact-Magazin bedienten alle einschlägigen Publizisten Verschwörungsmythen.

Der Trierer Politikwissenschaftler Prof. Dr. Markus Linden hält am Donnerstag, 9. September, auf Einladung der Union Stiftung einen Online-Vortrag zum Thema "Verschwörungsmythen – Zur politischen Relevanz von Desinformation und Widerstandspropaganda".

Von links bis rechts

Im Interview: Prof. Dr. Markus Linden
Audio [SR 2, Jochen Erdmenger, 07.09.2021, Länge: 06:49 Min.]
Im Interview: Prof. Dr. Markus Linden

Eine gemeinsame politische Grundstömung kann Linden bei den Skeptikern und Kritikern der Regierungsmaßnahmen allerdings nicht erkennen: "Wir finden von weit links - Ken FM heißt jetzt Apolut, oder Rubikon - bis ganz rechts außen, etwa das Compact-Magazin - Akteure, die diese Verschwörungsmythen verbreiten", stellte Linden im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger fest.

Die regierungskritische Politikwissenschaftlerin, Europapolitik-Expertin und Publizistin Prof. Dr. Ulrike Guérot sieht Linden als eine "Pseudo-Intellektuelle, die qua Desinformation Falschaussagen" verbreite. Kritisch betrachte er auch die Stimmen von Tichys Einblick oder auch von Till Schweiger, der sich zuletzt gegen die Impfung von Kindern ausgesprochen hatte.

Skeptisch bei "Fundamentalopposition"

Das Smartphone oder soziale Medien "als Informationsmedium zu betrachten, das geht schonmal an der Sache vorbei", sagte Linden und forderte "jeden einzelnen" auf, an "seiner Medienkompetenz" zu arbeiten. Grundsätzlich sollen die Menschen "skeptisch sein, wenn es in eine Fundamentalopposition" hineingehe.


Der Vortrag:

Donnerstag, 9. September 2021, 18.00 Uhr

Prof. Dr. Markus Linden
"Verschwörungsmythen – Zur politischen Relevanz von Desinformation und Widerstandspropaganda".

Im Netz: https://www.unionstiftung.de


Mehr zum Thema Corona-Politik im Archiv:

Proteste gegen Corona-Maßnahmen in Berlin
Prof. Sebastian Koos: Regierungskritiker "isolieren"
Der Konstanzer Politikwissenschaftler Prof. Dr. Sebastian Koos hat angesichts der Proteste in Berlin vom 1. August dazu aufgefordert, "diese Leute zu isolieren" und "eine klare Position" gegen "diese absolute Minderheit" zu beziehen. Es handele sich um Angehörige einer "heterogenen Misstrauensgemeinschaft".

Impfpflicht-Debatte in Deutschland
"Maximal sieben bis fünf Prozent Hardcore-Impfgegner"
Der Hamburger Medizinhistoriker Prof. Dr. Philipp Osten sieht in Deutschland "maximal sieben bis fünf Prozent "Hardcore-Impfgegner". "Mit denen können wir leben", sagte Osten im SR-Interview. Dennoch sprach er sich dafür aus, die Skeptikerinnen und Skeptiker von den Vorteilen der Spritze "zu überzeugen".

Kritik an Corona-Krisenmanagement
"Es geht auch ohne Lockdown"
Prof. Julian Nida-Rümelin hat im Gespräch mit SR-Moderatorin Sonja Marx das Corona-Krisenmanagement der deutschen Regierung scharf kritisiert - vor allem wegen der langen Untätigkeit, dem starren Blick auf Inzidenzen und wegen der vielen "grotesken" Entscheidungen.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 07.09.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben vom Mai 2020 zeigt Menschen auf dem Tblisser Platz in Saarbrücken, die gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung demonstrieren (Archivfoto: SR/Thomas Gerber).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja