Große Hilfsbereitschaft in Ramstein-Miesenbach

Große Hilfsbereitschaft in Ramstein-Miesenbach

Ein Gespräch mit Ralf Hechler, Bürgermeister von Ramstein-Miesenbach, über die Hilfe für Flüchtlinge aus Afghanistan

Jochen Marmit. Onlinefassung: Rick Reitler   26.08.2021 | 08:45 Uhr

"Ganz einfach, schnell und vor allem unkompliziert" hätten die Menschen der Gemeinde Ramstein-Miesenbach den US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein in den vergangenen Tagen bei der Versorgung der Schutzsuchenden aus Afghanistan unterstützt, sagt Bürgermeister Ralf Hechler. Ein Interview zur Lage vor Ort.

Rund 8500 Schutzsuchende aus Afghanistan sind bis zum 25. August 2021 zur US-Luftwaffenbasis Ramstein in Rheinland-Pfalz geflogen worden - dem NATO-Hauptquartier der Amerikaner in Europa. Weil die Kapazitäten für ihre Unterbringung und Versorgung an ihre Grenzen stoßen, hat die US-Armee bereits mit der Überführung zu anderen Stützpunkten in Deutschland begonnen.

"Einfach, schnell und unkompliziert"

Die Garnisonsgemeinde Ramstein-Miesenbach unterstützt die Air Base: Nach den Worten von Bürgermeister Ralf Hechler wurden in den vier Tagen bereits rund 6000 vegetarische Essen für die Transitstelle im Kongresszentrum "Haus des Bürgers" zubereitet und ausgeliefert: "Das macht man ganz einfach und schnell und vor allem unkompliziert", so Hechler im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Marmit.

Air Base als Transitstelle

Außerdem habe die Gemeinde in wenigen Stunden einen Armeetrailer mit Sachspenden für die Menschen füllen können, die im militärischen Schutzbereich der Air Base ausharrten. "Da arbeitet man einfach Hand in Hand", sagte Hechler, "das funktioniert auch relativ reibungslos, je nachdem, wie die Lage ist". Die Air Base Ramstein fungiere allerdings nicht als Flüchtlingsaufnahme-Einrichtung, sondern grundsätzlich als Transitstelle, stellte Hechler klar.


Mehr zum Thema:

ARD-Korrespondent Kai Küstner nach der Bundestagssondersitzung zum Thema Afghanistan
Viele Fragen bleiben offen
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bei ihrer letzten Regierungserklärung am 25. August zwar "betroffen" über das Debakel in Afghanistan gezeigt, aber in keiner Weise "reumütig" - so die Einschätzung von ARD-Hauptstadt-Korrespondent Kai Küstner. Wie das Thema aufgearbeitet werden solle, bleibe unklar. Ein Interview.

tagesschau.de: Verhandlungen der Bundesregierung
Taliban sagen Ausreisen nach 31. August zu
Noch fliegt die Bundeswehr Deutsche und schutzbedürftige Afghanen aus Kabul aus. Das wird vermutlich schon ab dem 27. August nicht mehr möglich sein. Die Taliban haben aber zugesagt, dass auch Afghanen das Land künftig mit Zivilflügen verlassen dürfen.


Mehr zum Thema im Archiv:

Chaotiosche Zustände am Flughafen von Kabul
"Es kommen immer noch mehr Menschen zum Flughafen"
Noch immer versuchen tausende Menschen in Afghanistan, über den Flughafen von Kabul ins Ausland zu gelangen - auch solche, die nicht auf den Evakuierungslisten für Ortskräfte stehen. Wie werden die Taliban nach dem 31. August reagieren? Ein Korrespondentinnen-Gespräch kurz vor Beginn der G7-Konferenz.

Michael Feit, Caritas Luxemburg
"Wir machen weiter in Afghanistan"
Chaos in Afghanistan. Tausende Menschen versuchen verzweifelt, aus dem Land herauszukommen. Nur wenige westliche Organisationen wollen trotz aller Widrigkeiten dort bleiben. Dazu gehört Caritas Luxemburg. SR2 Moderatorin Gabi Szarvas hat mit Michael Feit, dem Abteilungsleiter für internationale Zusammenarbeit gesprochen.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 26.08.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben vom 21. August 2021 zeigt afghanische Flüchtlinge aus Kabul nach ihrer Ankunft auf der Air Base Ramstein (Foto: picture alliance/dpa/Planet Pix via ZUMA Press Wire | Ssgt. Emma James/U.S. Air).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja