Die Anzeigetafel im Saarbrücker Hauptbahnhof während des GDL-Streiks  (Foto: SR / Lena Schmidtke)

"Das große Chaos ist ausgeblieben"

Ein Bericht vom ersten Morgen des Lokführer-Streiks aus Saarbrücken

Mit Informationen von Lena Schmidtke   11.08.2021 | 07:42 Uhr

An Deutschlands Bahnhöfen kommt es zu längeren Wartezeiten und Zugausfällen: Seit der Nacht zum 11. August streiken die Lokführer bei der Deutschen Bahn. Auch das Saarland ist betroffen. SR-Reporterin Lena Schmidtke berichtet über die Lage in Saarbrücken.

GDL-Streik: Situation am Saarbrücker Hauptbahnhof
[SR 3, Lena Schmidtke, 11.08.2021, Länge: 02:55 Min.]
GDL-Streik: Situation am Saarbrücker Hauptbahnhof

"Die meisten Menschen kommen tatsächlich an ihr Ziel", gibt Lena Schmidtke eine erste vorsichtige Entwarnung - zumindest, was den Nahverkehr betrifft. Zwar gebe es auch da einige Ausfälle, z. B. Regional-Express-Fahrten nach Heidelberg oder Koblenz. "Aber gerade die Ziele im Saarland selbst - Homburg, Neunkirchen - die werden weiterhin angesteuert, [...] das große Chaos ist ausgeblieben."

Zeit einplanen im Nahverkehr

Es kommt allerdings vermehrt zu Wartezeiten. Viele Züge rollen mit Verspätungen ein. Das bereitet vor allem den Menschen Sorgen, die pünktlich zu ihrer Arbeitsstelle gelangen müssen und auf die Bahn angewiesen sind. Die kurzfristige Ankündigung der Streiks und die Unklarheit der Lage sorgt teils auch für Unmut bei den Passagieren.

Fernverkehr stärker betroffen

Der Fernverkehr bedient aktuell nur die Verbindungen Paris und Frankfurt. Züge nach Graz, Berlin und Stuttgart fallen aus. Man muss sich also um Alternativen bemühen. Die Situation im Fernverkehr soll sich morgen aber wieder etwas normalisieren.

Im Detail

Noch vereinzelt Einschränkungen
Streiks bei der Bahn beendet
Der Streik der Lokführergewerkschaft GDL bei der Bahn ist in der Nacht zu Ende gegangen. Um 2.00 Uhr lief der 48-stündige Streik aus. Reisende müssen aber auch am Freitag noch vereinzelt mit Einschränkungen rechnen.


Mehr zum Thema:

Wirtschaftsjournalist Thomas Wüpper
"GDL-Forderungen absolut angemessen"
Der Wirtschaftsjournalist Thomas Wüpper hat im SR-Interview nicht mit Kritik am "DB-Konzern" und an der Politik gespart: Die Forderungen der Lokführer-Gewerkschaft GDL seien angemessen. Überhaupt müsse dringend eine "Bahnreform II" her, um den "ineffizienten und ausgeuferten Staatskonzern DB" neu aufzustellen.


Hintergrund

Bundesweiter Ausstand bis Freitag
Streik der Lokführer
Bei der Bahn hat am Dienstagabend ein bundesweiter Streik begonnen. Die Lokführergewerkschaft GDL hat ihre Mitglieder dazu aufgerufen. Der Streik im Personen- und Güterverkehr soll bis Freitagnacht dauern.


Ein Thema in der Sendung "Guten Morgen" am 11.08.2021 auf SR 3 Saarlandwelle und in "Der Morgen" am 11.08.2021 auf SR 2 KulturRadio.

.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja