Nach 20 Jahren am Ende? G8 an Saar-Gymnasien

Nach 20 Jahren am Ende?

Das Abitur nach nur acht Jahren Gymnasium - gescheiterte Reform oder Erfolgsgeschichte?

Stephan Deppen. Onlinefassung: Rick Reitler   02.08.2021 | 08:10 Uhr

Ist das Abitur nach nur acht Jahren Gymnasium im Saarland bald wieder Geschichte? Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot (SPD) sieht G8 keineswegs als Erfolgsgeschichte. "Der Keim ist gesetzt", meint SR-Reporter Stephan Deppen.

Vor genau 20 Jahren eröffnete das saarländische Kultusministerium Schülerinnen und Schülern zum ersten Mal die Möglichkeit, ihr Abitur bereits nach acht statt erst nach neun Jahren abzulegen. Die Reform war damals unter Ministerpräsident Peter Müller und Kultusminister Jürgen Schreier, beide CDU, mit Blick auf kürzere Ausbildungszeiten in anderen Ländern gefällt worden. Das Saarland war nach Sachsen und Thüringen 2001 das dritte Bundesland, dass die Gymnasialzeit verkürzt hatte.

Von Anfang an umstrittene Reform

Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot (Foto: SR)
Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot

Doch "G8" war und ist umstritten - und augenblicklich sieht es so aus, als könnte es bald wieder zurück zu G9 gehen - wie es die Landeselternvertretung Gymnasien und der Philologenverband schon länger fordern.

Denn auch die aktuelle Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot (SPD) sieht G8 keineswegs als Erfolgsgeschichte. "Der Keim ist gesetzt", meint SR-Reporter Stephan Deppen.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" und in der Sendung "Bilanz am Mittag" am 02.08.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt eine Tafel in einem Gymnasium mit der Aufschrift "G8" und "G9" (Foto: picture alliance / Armin Weigel/dpa | Armin Weigel).

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja