"Maximal sieben bis fünf Prozent Hardcore-Impfgegner"

"Maximal sieben bis fünf Prozent Hardcore-Impfgegner"

Ein Gespräch mit dem Medizinhistoriker Prof. Dr. Philipp Osten, Instituts für die Geschichte und Ethik der Medizin am Hamburger Universitätsklinikum, zum Thema Impfpflicht

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   27.07.2021 | 07:25 Uhr

Der Hamburger Medizinhistoriker Prof. Dr. Philipp Osten sieht in Deutschland "maximal sieben bis fünf Prozent "Hardcore-Impfgegner". "Mit denen können wir leben", sagte Osten im SR-Interview. Dennoch sprach er sich dafür aus, die Skeptikerinnen und Skeptiker von den Vorteilen der Spritze "zu überzeugen".

In Deutschland ist die Debatte um eine Impfpflicht voll entbrannt. Zwar beteuert die Bundesregierung immer wieder, kein entsprechendes Gesetz verabschieden zu wollen - doch eine Einschränkung der Freiheitsrechte von Ungeimpften ist nach Aussagen von Politikern wie etwa Kanzleramtsminister Helge Braun, dem bayerischen Ministerpräsident Markus Söder oder dem saarländischen Verfassungsrichter Roland Rixecker offenbar keineswegs ein Tabu. Für die Maßnahmengegner ein klares Indiz dafür, dass eine "Impfpflicht durch die Hintertür" entgegen aller Versprechen kommen - und der faktische Entzug der Grundrechte weiter etabliert werden soll.

"Wir müssen die Leute überzeugen"

Der Medizinhistoriker Prof. Dr. Philipp Osten, Direktor des Instituts für die Geschichte und Ethik der Medizin am Hamburger Universitätsklinikum, hat wenig Verständnis für die Ängste und Sorgen von Menschen, die sich keine Spritze geben lassen wollen: "Ich bin sehr fürs Impfen und ich glaube, wir müssen die Leute überzeugen. Und das geht auch", sagte Osten im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger. Das habe bei der Masern-Impfpflicht im Frühjahr 2020 schließlich auch bei 90 Prozent der Eltern geklappt.

Nur wenige Hardcore-Impfgegner

Historisch sei eine "Anti-Impf-Bewegung" in Deutschland Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden - zu einem Zeitpunkt, als das naturwissenschaftliche Weltbild religiöse oder philosophische Standpunkte mehr und mehr verdrängt habe. Heute gebe es in Deutschland seiner Einschätzung nach "maximal sieben bis fünf Prozent Hardcore-Impfgegner - und mit denen können wir leben", sagte Osten.


Mehr zum Thema:

Debatte über Impfpflicht
Rixecker hält Einschränkungen nur für Ungeimpfte möglich
Roland Rixecker, Präsident des Verfassungsgerichtshofs des Saarlandes, hält Einschränkungen nur für Ungeimpfte während der Corona-Pandemie verfassungsrechtlich für möglich. Vorausgesetzt, alle haben in Deutschland ein Impfangebot bekommen und die Einschränkungen betreffen keine lebensnotwendigen Bereiche.

Impfpflicht in Frankreich
"Keine breite Protestbewegung"
In Frankreich müssen sich Beschäftigte im Gesundheitswesen bis zum 15. September impfen lassen - ein Nein zieht automatisch Suspendierung und Lohnsperre nach sich. Frankreich-Korrespondent Cai Rienäcker geht im SR-Interview davon aus, dass die Proteste der Maßnahmengegner nicht zum Erfolg führen werden.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 27.07.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt eine junge Frau, die sich gegen Covid-19 impfen lässt (Foto: SR Fernsehen).

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja