Uni-Allianz fordert Öffnungsperspektive mit Impfstrategie

Uni-Allianz fordert Öffnungsperspektive mit Impfstrategie

Ein Gespräch mit Prof. Dr. Birgitt Riegraf, Vorsitzende der Universitätsallianz UA11+, über Öffnungsstrategien für die deutschen Hochschulen

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   25.06.2021 | 13:20 Uhr

Die Paderborner Hochschulpräsidentin Prof. Dr. Birgitt Riegraf hat als Vorsitzende der Universitätsallianz UA11+ eine Öffnungsstrategie für die Universitäten angemahnt. Spätestens zum Beginn des Wintersemesters im Oktober solle die Politik dafür eine Impfstrategie erarbeiten, forderte Riegraf im SR-Interview.

Seit über einem Jahr findet der allgemeine Hochschulbetrieb in Deutschland nahezu ausschließlich per Internet-Anschluss statt. Und das soll nach dem Willen der Politik auch auf unbestimmte Zeit so bleiben. Viele Betroffene aber pochen auf eine schnellstmögliche Rückkehr zum Normalbetrieb in Forschung und Lehre - und haben sich dafür in einer Universitätsallianz namens UA11+ zusammengeschlossen. Auch die Universität des Saarlandes sitzt mit im Boot.

Ganze Generation noch nie im Hörsaal

Die UA11+-Vorsitzende, Prof. Dr. Birgitt Riegraf, Präsidentin der Hochschule Paderborn, forderte im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger eine Öffnungsperspektive: "Wenn wir ein weiteres Semester auf digital gehen, haben wir eine ganze Generation von Studierenden, die noch nie an einer Universität waren", gab Riegraf mit Blick auf die Bachelor-Studiengänge zu bedenken. "Das entspricht überhaupt nicht dem, was Universitäten ausmachen".

Diskurse brechen weg

Die Universitäten lebten "vom intellektuellen Diskurs, von Auseinandersetzungen in Veranstaltungen", betonte Riegraf. All das falle momentan ebenso weg wie die "sozialen Kontexte" eines Studiums, das ja auch den "Aufbruch in eine neue Phase des Lebens" bedeute - zum Beispiel mit einem Auszug von Zuhause. "All das ist den bisherigen Erstsemestern verwehrt geblieben", kritisierte Riegraf.

Die Zeit bis zum Herbst drängt

Eine Öffnung setze ihrer Meinung nach allerdings eine Impfstrategie voraus, die einen "umfassenden Impfschutz" der Studierenden ermögliche. Generell bedürfe es "ganz anderen Formen von Strategien", um schon im Oktober, zum Wintersemester 2021/22, zu öffnen. Hier sei die Unterstützung der Politik gefragt: "Noch ist es zu schaffen, aber das muss sehr schnell passieren", mahnte Riegraf.

Mehr zum Thema:

Besonders für Studierende
Saar-Uni fordert Impfkampagne für Hochschulen
Gemeinsam mit anderen Hochschulen fordert die Universität des Saarlandes von der Politik eine bundesweite Impfkampagne für Studierende und Universitätsangehörige. Das Ziel: die Rückkehr zu Präsenzkursen.


... und die Lage in den Schulen?

Wenig Konkretes im Ausschuss
Beim Schul-Aufhol-Programm ist noch vieles offen
Sechs Millionen Euro sollen die saarländischen Schulen erhalten, um im nächsten Schuljahr Unterstützungs-Angebote anbieten zu können. Wie die Mittel verteilt werden, ist kurz vor den Ferien noch unklar.


Corona im Saarland aktuell:

Beschluss des Ministerrats
Weitere Corona-Lockerungen im Saarland
Ab Freitag, 25. Juni, werden im Saarland weitere Corona-Regeln gelockert. Die Maskenpflicht an Haltestellen fällt weg, größere Veranstaltungen sind ab dann möglich. Prostitutionsstätten dürfen unter Hygieneauflagen öffnen.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 25.06.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt einen menschenleerer Hörsaal an einer Universität (Foto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja