Ergebnisse des Impfgipfels "vollkommen offen"

Ergebnisse des Impfgipfels "vollkommen offen"

Ein Gespräch mit SR-Hauptstadtkorrespondent Uli Hauck vor dem Impfgipfel vom 27. Mai 2021

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   27.05.2021 | 07:45 Uhr

SR-Hauptstadtkorrespondent Uli Hauck geht nicht davon aus, dass es beim heutigen Impfgipfel von Bund und Ländern zu "großartigen Beschlüssen" kommen wird. Ein Impfstoff für Kinder und Jugendliche sei noch nicht zugelassen, die Gemengelage der Meinungen sei "komplex", und es fehle eine Beschlussvorlage.

Seit Wochen sinken die Inzidenzzahlen bundesweit, die Impfkampagne kommt in Deutschland offenbar ganz gut voran. Seit einigen Tagen steht allerdings die Frage im Raum, ob und wann auch Kinder und Jugendliche geimpft werden dürfen bzw. sollen: Während die Ständige Impfkommission (Stiko) vorerst davon abrät, will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bis Ende August allen Kindern ab 12 Jahren ein Impfangebot machen.

"Impfgipfel" am 27. Mai

Am 27. Mai 2021 wollen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die 16 Ministerpräsidentinnen und -präsidenten bei einem weiteren Impfgipfel darüber austauschen, wie es weiter gehen soll. Und das ist nach Einschätzung von SR-Hauptstadtkorrespondent Uli Hauck "vollkommen offen".

Uli Hauck (Foto: ARD-Hauptstadtstudio/Jens Jeske)
Uli Hauck (Foto: Jens Jeske)

Immerhin sei die Gemengelage der Meinungen "komplex" und ein für die im Fokus stehende Altersgruppe zugelassener Impfstoff noch nicht existent, erklärte Hauck im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger. Auch unter den Bundesländern gebe es unterschiedliche Sichtweisen. Am Ende könne es "darauf hinauslaufen, dass es keine Empfehlung von der Ständigen Impfkommission gibt und dass dann letzlich Eltern, Kinder und Kinderärzte darüber entscheiden, ob ein Kind geimpft wird oder nicht", meinte Hauck.

Streitfrage Impfstoff-Verteilung

Streit werde es wohl vor allem bei der Frage der Impfstoff-Verteilung geben: "Da haben sich einige Länder beschwert", so Hauck. Insgesamt gehe er nicht davon aus, dass es zu "großartigen Beschlüssen" kommen werde, zumal dafür keine entsprechende Vorlage existiere.


Der andere Blickwinkel:

Kinderarzt Dr. Benedikt Brixius
"Impfen von Kindern muss freiwillig sein"
Während Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Kinder impfen lassen will, denkt die Ständige Impfkommission (StiKo) über Impfungen nur für chronisch kranke Kinder nach. Der Sprecher der Kinderärzte im Saarland, Dr. Benedikt Brixius fordert den Grundsatz der Freiwilligkeit.


Mehr zum Thema im Archiv:

04.05.2021: Für Geimpfte unter 60 Jahren
Land übernimmt Haftung für Impfschäden bei AstraZeneca
Im Saarland übernimmt das Land die Haftung, wenn durch eine Impfung mit AstraZeneca Impfschäden auftreten. Zuvor hatten die Hausärzte beklagt, dass die Haftungsfrage im Saarland im Gegensatz zu anderen Bundesländern noch nicht geklärt sei.

27.04.2021: Ergebnis Impfgipfel in Berlin
Hans befürwortet Erleichterungen für Geimpfte
Menschen, die gegen Corona geimpft oder von der Krankheit genesen sind, sollen nach dem Willen der Bundesregierung zahlreiche Erleichterungen erhalten. Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans sieht das als richtigen Weg. Außerdem will der Bund die Impfpriorisierung ab Juni aufgeben.

17.03.2021: Angstforscher Prof. Borwin Bandelow
Die Angst vor dem Impfen
Sieben Fälle von Hirnvenenthrombosen bei 1,6 Millionen Impfungen - das ist nicht besonders viel. Trotzdem wurden die Impfungen mit dem Vakzin AstraZeneca wegen Vermutung auf Nebenwirkungen in mehreren EU-Staaten vorläufig ausgesetzt. Das hat zu einer allgemeinen Verunsicherung und Angst vor dem Impfen geführt. Eine ganz natürliche Reaktion, meint der Psychiater und Angstforscher Prof. Borwin Bandelow.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 27.05.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt eine Mitarbeiterin im Gesundheitswesen, die eine Spritze mit dem Covid-19 Impfstoff Comirnaty des Herstellers BionTech Pfizer aufzieht (Foto: picture alliance/dpa | Ole Spata).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja