"Eine richtige Machtoption hat die FDP aktuell nicht"

"Eine richtige Machtoption hat die FDP aktuell nicht"

Ein Gespräch mit ARD-Hauptstadtkorrespondent Marcel Heberlein kurz vor Beginn des virtuellen Parteitags der FDP

Sonja Marx. Onlinefassung: Rick Reitler   14.05.2021 | 06:55 Uhr

Der Umfrage-Höhenflug der FDP ist kurz vor ihrem Parteitag vor allem auf ihren freiheitsbetonenden Kurs in der Corona-Krise und auf das Schwächeln der Union zurückzuführen, meint ARD-Hauptstadtkorrespondent Marcel Heberlein. Eine realistische Koalitionsoption sei aber nicht in Sicht.

Spätestens seitdem die SPD ihren Kanzlerkandidaten Olaf Scholz offiziell bestätigt und ein Wahlprogramm veröffentlicht hat, ist der Bundestagswahlkampf eröffnet. Am Wochenende will die FDP ihr Wahlprogramm auf einem virtuellen Parteitag verabschieden. Ihre Umfragewerte sind so gut wie seit dreieinhalb Jahren nicht mehr: Laut Deutschlandtrend würden zwölf Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme für die Liberalen abgeben, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre.

Für mehr Freiheit in der Corona-Politik

Für Marcel Heberlein aus dem ARD-Hauptstadtstudio ist der aktuelle Höhenflug vor allem auf den freiheitlichen Kurs in der Corona-Krise und auf das Schwächeln der Union zurückzuführen. Auch das Thema Digitalisierung habe die FDP schon immer besetzt, und in Sachen "Klimaschutz" werde die Partei wohl ein "ziemlich radikales" Programm beschließen, so Heberlein im Gespräch mit SR-Moderatorin Sonja Marx.

Heizen und Autofahren deutlich teurer

Der Preis für CO2 solle sich nach Vorstellung der Liberalen allerdings nicht aufgrund staatlicher Anordnungen, sondern am Markt ausbilden. Das würde in der Praxis bedeuten, dass Heizen mit Öl und Gas oder auch Autofahren mit Verbrennermotor schnell deutlich teurer werden würde - ein Punkt, der nicht ganz zu den Aussagen von Parteichef Christian Lindner passe, wunderte sich Heberlein.

Ohne realistische Koalitionsoption

Aktuell seien SPD und Grüne als Koalitionspartner für die FDP nur schwer vorstellbar, weil die Gelben partout gegen Steuererhöhungen seien. "Am liebsten wär der FDP, einfach nur mit der Union zu regieren, aber dafür reicht's aktuell nicht", so Heberlein. Eine "richtige Machtoption" habe die Partei deshalb "aktuell nicht".

Hintergrund

Der 72. Ordentliche Bundesparteitag der Freien Demokraten findet zwischen dem 14. und 16. Mai 2021 in digitaler Form statt. Los geht's am Freitag Morgen gegen 10.00 Uhr.


ARD-Deutschlandtrend
Unzufriedenheit mit Corona-Krisenmanagement wächst
Zwei Drittel der Menschen in Deutschland sind nach den Zahlen des ARD-Deutschlandtrends derzeit unzufrieden damit, wie die schwarz-rote Regierungskoalition die Corona-Maßnahmen begründet und erklärt. Die Grünen wären mit einem Prozentpunkt vor der Union stärkste Partei.

Im Interview: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, FDP
"Die richtige Dosis Staat, die richtige Dosis privat"
Die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) steht einer künftigen Zusammenarbeit ihrer Partei mit den Grünen und auch politischen Eingriffen in die Wirtschaft grundsätzlich positiv gegenüber. Ein Interview zum Auftakt des virtuellen Parteitags der Liberalen.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 14.05.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt FDP-Chef Christian Lindner (Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja