Hohe Corona-Unzufriedenheit im ARD-Deutschlandtrend

Unzufriedenheit mit Corona-Krisenmanagement wächst

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Befunde des ARD-Deutschlandtrends von Hauptstadt-Korrespondent Markus Sambale

Sonja Marx. Onlinefassung: Rick Reitler   14.05.2021 | 08:15 Uhr

Zwei Drittel der Menschen in Deutschland sind nach den Zahlen des ARD-Deutschlandtrends derzeit unzufrieden damit, wie die schwarz-rote Regierungskoalition die Corona-Maßnahmen begründet und erklärt. Die Grünen wären mit einem Prozentpunkt vor der Union stärkste Partei.

Das traditionelle Parteiensystem mit SPD und CDU als großen Volksparteien an der Spitze erodiert schon seit Jahren. Nach den Zahlen des aktuellen ARD-Deutschlandtrends Mitte Mai 2021 könnten die Machtverhältnisse zur Bundestagswahl völlig umgekrempelt werden: Kanzlerin wäre dann mit Annalena Baerbock erstmals eine Grünen-Politikerin, die mit 25 Prozentpunkten noch immer etwas mehr Stimmen als die Unionsparteien (24 Prozent) hinter sich versammeln könnte. Die SPD käme auf 15 Prozent, die wiedererstarkte FDP auf 12, knapp dahinter läge die AfD mit 11 Prozent, und 7 Prozent verblieben bei der Linkspartei.

Grün-schwarz, Ampel oder Grün-rot-rot?

Blieben die Werte bis zum Herbst konstant, würde es gerade so für eine grün-schwarze Koalition reichen. Rechnerisch möglich wären nach Einschätzung von Markus Sambale aus dem ARD-Hauptstadtstudio auch eine Grün-rot-gelbe Ampelkoaltion oder eine CDU/CSU-SPD-FDP-Koalition. Für Grün-rot-rot an der Spitze der Exekutive wäre es "vermutlich knapp".

Begründung und Erklärung der C-Maßnahmen unbefriedigend

Besonders unzufrieden seien die Befragten derzeit damit, wie die Corona-Maßnahmen der schwarz-roten Regierungskoalition unter Angela Merkel begründet und erklärt würden: "Zwei Drittel der Deutschen sind damit nicht zufrieden", stellte Sambale fest. Auch mit der Impfpolitik seien fast zwei Drittel nicht zufrieden, darunter besonders viele jüngere Befragte. Lediglich bei der Gruppe der über 65-Jährigen sei "nur" die Hälfte mit der Impfpolitik von Merkel und Spahn unzufrieden.


Weitere Informationen:

Vor dem Parteitag der FDP
"Eine richtige Machtoption hat die FDP aktuell nicht"
Der Umfrage-Höhenflug der FDP ist kurz vor ihrem Parteitag vor allem auf ihren freiheitsbetonenden Kurs in der Corona-Krise und auf das Schwächeln der Union zurückzuführen, meint ARD-Hauptstadtkorrespondent Marcel Heberlein. Eine realistische Koalitionsoption sei aber nicht in Sicht.


Mehr zum Thema im Archiv:

ARD-Deutschlandtrend
Kritik an Corona-Maßnahmen wächst
Bereits kurz vor den Regierungsbeschlüssen zur Lockdown-Verlängerung vom 3. März war die Zufriedenheit der Deutschen mit der Bundesregierung auf nur noch 50 Prozent gesunken - das ist einer der Befunde des aktuellen ARD-Deutschlandtrends.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 14.05.2021 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja