Wie Kinder und Jugendliche unter der Pandemie leiden

Wie Kinder und Jugendliche unter der Pandemie leiden

Ein Gespräch mit ARD-Hauptstadtkorrespondent Jan Frédéric Willems über den "Deutschen Kinder- und Jugendhilfe-Monitor 2021"

Katrin Aue. Onlinefassung: Rick Reitler   11.05.2021 | 12:50 Uhr

Alle Kinder und Jugendlichen in Deutschland haben zum Teil äußerst schwer unter der Corona-Krise zu leiden. Das ist eins der zentralen Ergebnisse des Deutschen Kinder- und Jugendhilfe-Monitors 2021. Im SR-Interview erläutert Hauptstadtkorrespondent Jan Willems den Ernst der Lage.

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) hat am 11. Mai ihren "Deutschen Kinder- und Jugendhilfe-Monitor 2021" vorgelegt. Der zeichnet ein düsteres Bild der Lage, wie ARD-Hauptstadtkorrespondent Jan Frédéric Willems im Gespräch mit SR-Moderatorin Katrin Aue berichtet: Alle Kinder und Jugendlichen seien zum Teil äußerst von der Corona-Krise betroffen.

Armut macht alles schlimmer

Am härtesten gehe es in ärmeren Haushalten mit kleinen Wohnungen zu, deren Angehörige oft mit Home-Schooling-Problemen zu kämpfen hätten - beispielsweise, weil die Eltern arbeiten müssten. "Das zieht dann so einen Rattenschwanz von Problemen nach sich", sagte Willems.

"Weggeschlossen zum eigenen Schutz"

Die 1,5 Millionen Kinder und Jugendlichen mit Behinderung, insbesondere die 350.000 Schwerbehinderten darunter, hätten "in dieser Pandemie besonders gelitten". Es habe wegen der Lockdowns weniger Unterstützung gegeben und das Risiko einer Erkrankung sei höher gewesen, so dass die Kinder und Jugendlichen noch mehr von der Öffentlichkeit isoliert worden wären als sonst. "Dann waren sie quasi weggeschlossen, zum eigenen Schutz", sagte Willems.

"Post-Corona-Sonderurlaub"

Die AGJ habe vorgeschlagen, einen Post-Corona-Sonderurlaub mit "extra Urlaubstagen und Gutscheinen" für Jugendbildungsstätten oder Jugendfreizeiten einzuführen. Zudem sollten die Unterstzützungsangebote wieder geöffnet werden - "natürlich im Rahmen einer Test- und Impfstrategie".


Mehr zum Thema im Archiv:

Sozialarbeiterin Lydia Fried
"Alle Kinder leiden unter dieser Situation"
Die Caritas-Sozialarbeiterin Lydia Fried hat das Zwei-Milliarden-"Aufholpaket" der Bundesregierung für Kinder und Jugendliche als "ein Trauerspiel" und "viel zu mager" kritisiert. Überhaupt sei es längst an der Zeit, die sozialen Sicherungssysteme in Deutschland zu überdenken. Ein Interview.

Bertelsmann-Studie: "Jugend und Corona"
"Enormer Verzicht und Belastung"
Nach einem Jahr Corona-Krise leiden weit mehr als drei von fünf Jugendlichen unter Einsamkeit, psychischen Belastungen oder Zukunftsängsten. Vor allem von der Politik fühlen sie sich allein gelassen, sagt Familien-Expertin Antje Funcke, Mitarbeiterin der Bertelsmann-Studie "Jugend und Corona".

Neues Kinderschutzteam im Regionalverband
Zum Schutz von Kindern unterwegs
Anfang Februar hat das Jugendamt im Regionalverband Saarbrücken ein eigenes Kinderschutzteam mit sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegründet. SR-Reporterin Lisa Krauser hat ihnen über die Schulter geschaut.

Sportvereine im Lockdown
"Damit endlich, endlich die Kinder wieder 'rauskommen"
Johannes Kopkow vom Landessportverband für das Saarland wünscht sich in der Politik einen anderen Blickwinkel für den Vereinssport: Die "Treiber der Pandemie" finde man erwiesernermaßen "nicht beim Sport und auch nicht bei den Kindern", sagte Kopkow im SR-Interview.

Tipps fürs Home-Schooling
So motivieren Sie Ihr Kind zum Lernen daheim
Viele Eltern fühlen sich in der aufgezwungenen Rolle der Ersatz-Lehrkräfte nicht wohl: Vor allem auf die Frage, wie sie ihre Kinder auch zuhause fürs regelmäßige Lernen begeistern können, haben sie keine Antworten. Die Erziehungswissenschaftlerin Nicole Burkert-Arbogast schon. Im SR-Interview verrät sie einige ihrer Tipps.

Kinder und Jugendliche im zweiten Lockdown
"Einfach mal den Kindern Danke sagen, wäre so wichtig"
Wegen der Corona-Pandemie sind Schulen und Kitas zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres geschlossen. Was bedeutet die Isolation für die Seelen von Kindern und Jugendlichen? Darüber sprach SR-Moderatorin Yvonne Schleinhege mit der Kinderpsychologin Eva Möhler.

Lockdown und Bildungspolitik
"Kinder und Jugendliche sind nicht der Hotspot dieser Pandemie"
Der Kinder- und Jugendarzt Prof. Markus Knuf hat die Pläne zu erneuten Schulschließungen im SR-Interview kritisiert. Anstatt Lösungen für den Präsenzunterricht zu präsentieren, greife die Politik nun schon wieder auf diese "sehr einfachen Maßnahme" zurück - zum vielfältigen Nachteil der Betroffenen.

Medizin-Ethiker Prof. Heiner Fangerau
"Auf Vernunft statt auf Verbote setzen"
Der Medizin-Ethiker Prof. Heiner Fangerau hat angesichts der Corona-Lage vorgeschlagen, vielleicht besser "auf Vernunft der Menschen zu setzen als auf Verbote", um den gesellschaftlichen Zusammenhalt nicht weiter zu gefährden. Problematische Grenzen seien für ihn u. a. dann erreicht, wenn die Freiheit so weit eingegrenzt werde, dass Menschen nicht mehr das Leben führen könnten, das sie gerne führen würden.


Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" am 11.05.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt ein Kind mmit Maske (Archivfoto: pixabay / pedro_wroclaw).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja