Mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene

Mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene

Ein Gespräch mit Carolin Dyll, SR-Landespolitikredaktion

Sonja Marx. Onlinefassung: Rick Reitler   10.05.2021 | 07:15 Uhr

Abstands- und Maskenvorschriften bleiben bestehen - ansonsten gibt es seit dem 9. Mai bundesweit mehr Freiheiten für nachweislich geimpfte oder von Corona genesene Menschen. Carolin Dylla von der SR-Landespolitik erläutert im SR-Interview, was nun gilt.

Im Saarland gibt es schon seit einer Woche Erleichterungen für Geimpfte und Genesene. Sie dürfen beispielsweise ohne Corona-Test zum Friseur oder zum Shoppen - und: Die Kontaktbeschränkungen im privaten Raum gelten nicht mehr für sie. Abstands- und Maskenvorschriften aber bleiben unangetastet.

Carolin Dylla von der SR-Landespolitik erläutert im Gespräch mit SR-Moderatorin Sonja Marx, was seit dem 9. Mai als bundesweite Regelung gilt.


Weitere Informationen:

Seit dem 9. Mai im Saarland
Weitere Freiheiten für Geimpfte und Genesene
Für vollständig Geimpfte und von Corona genesene Personen gibt es seit Sonntag Erleichterungen. Deutschlandweit sind für beide Gruppen die Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen weggefallen. Im Saarland waren sie unter anderem schon von der Testpflicht befreit worden.


Mehr zum Thema im Archiv:

04.05.2021: Für Geimpfte unter 60 Jahren
Land übernimmt Haftung für Impfschäden bei AstraZeneca
Im Saarland übernimmt das Land die Haftung, wenn durch eine Impfung mit AstraZeneca Impfschäden auftreten. Zuvor hatten die Hausärzte beklagt, dass die Haftungsfrage im Saarland im Gegensatz zu anderen Bundesländern noch nicht geklärt sei.

27.04.2021: Ergebnis Impfgipfel in Berlin
Hans befürwortet Erleichterungen für Geimpfte
Menschen, die gegen Corona geimpft oder von der Krankheit genesen sind, sollen nach dem Willen der Bundesregierung zahlreiche Erleichterungen erhalten. Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans sieht das als richtigen Weg. Außerdem will der Bund die Impfpriorisierung ab Juni aufgeben.

17.03.2021: Angstforscher Prof. Borwin Bandelow
Die Angst vor dem Impfen
Sieben Fälle von Hirnvenenthrombosen bei 1,6 Millionen Impfungen - das ist nicht besonders viel. Trotzdem wurden die Impfungen mit dem Vakzin AstraZeneca wegen Vermutung auf Nebenwirkungen in mehreren EU-Staaten vorläufig ausgesetzt. Das hat zu einer allgemeinen Verunsicherung und Angst vor dem Impfen geführt. Eine ganz natürliche Reaktion, meint der Psychiater und Angstforscher Prof. Borwin Bandelow.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 10.05.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Carolin Dylla (Foto: Pasquale D'Angiolillo).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja