"Ohne ihren Glauben wären Hans und Sophie Scholl nicht in den Widerstand gegangen"

"Ohne ihren Glauben wären Hans und Sophie Scholl nicht in den Widerstand gegangen"

Ein Gespräch mit Dr. Robert M. Zoske über die Widerstandskämpferin Sophie Scholl

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   07.05.2021 | 13:35 Uhr

Am 9. Mai wäre die Widerstandskämpferin Sophie Scholl 100 Jahre alt geworden. Im SR-Interview spricht Scholl-Biograf Dr. Robert M. Zoske u.a. über die religiöse Motivation des Widerstands, über Scholls Erwachen und über die heutige Projektionsfigur.

Am 9. Mai wäre die Widerstandskämpferin Sophie Scholl (1921 - 1943) 100 Jahre alt geworden. Als Mitbegründerin der "Weißen Rose" hatte sie mit Flugblättern gegen den Nationalsozialismus gekämpft - und war dafür im Februar 1943 zusammen mit ihrem Bruder Hans Scholl hingerichtet worden.

Von der Sympathisantin zur Gegnerin

Dr. Robert M. Zoske hat bereits 2020 mit "Sophie Scholl. Es reut mich nichts" im Propyläen Verlag eine Biografie herausgebracht und mit SR-Moderator Jochen Erdmenger u. a. über die religiöse Motivation des Widerstands, über Sophie Scholls Erwachen nach Jahren im "Bund deutscher Mädel" und über die heutige Projektionsfigur Sophie Scholl gesprochen.


Robert M. Zoske - Sophie Scholl. Es reut mich nichts. (Foto: Ullstein)

Robert M. Zoske
Sophie Scholl. Es reut mich nichts
Porträt einer Widerständigen

Propyläen Verlag 2020
448 Seiten. 24,00 Euro
ISBN: 9783549100189


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 07.05.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am 5. Mai 2021 bei der Eröffnung der Ausstellung des Internationalen Auschwitz Komitees zum Auftakt des Gedenkens an den 100. Geburtstag von Sophie Scholl (Foto: picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja