Fair gehandelt: Zu Gast im "Weltladen" St. Ingbert

Zu Gast im "Weltladen" St. Ingbert

Ein Beitrag von SR-Reporterin Judith Rubatscher

Onlinefassung: Rick Reitler   05.05.2021 | 07:00 Uhr

Im Saarland ist das Prinzip des fairen Handels offenbar schon ganz gut etabliert: Drei Landkreise wurden bereits als besonders "fair" ausgezeichnet. SR-Reporterin Judith Rubatscher hat zum Tag der Jahrespressekonferenz der Organisation "fairtrade Deutschland" den "Weltladen" St. Ingbert besucht.

Auch am fairen Handel geht ein Jahr Corona-Krise nicht spurlos vorbei: Kleinbäuerliche Betriebe und Beschäftigte auf Plantagen sind durch die Auswirkungen von Lockdowns, Transport- und Mobilitätseinschränkungen massiv betroffen. Die Organisation "fairtrade Deutschland" stellt am 5. Mai bei einer Pressekonferenz den Jahresbericht 2020/21 und die Entwicklungen von Fairtrade auf dem deutschen Markt vor.

Immer mehr Fairtrade-Kommunen

Im Saarland ist das Prinzip des fairen Handels offenbar schon ganz gut etabliert: Drei Landkreise, nämlich Saar-Pfalz, Saarlouis und der Regionalverband Saarbrücken, wurden bereits als besonders "fair" ausgezeichnet. Um zum ersten Fairtrade-Bundesland Deutschlands zu werden, müsste allerdings die Hälfte aller Kommunen das Fairtrade-Siegel bekommen, wie SR-Reporterin Judith Rubatscher anlässlich eines Besuchs im "Weltladen" St. Ingbert erfahren hat.


Fair gehandelte Kakao-Produkte (Foto: SR / Judith Rubatscher)
Ein Regal mit fair gehandelten Kakao-Produkten (Foto: Judith Rubatscher)

Ein Regal mit Fair-Trade-Ware (Foto: SR / Judith Rubatscher)
Ein Regal mit Fair-Trade-Ware (Foto: Judith Rubatscher)


Hintergrund

Die Stadt St. Ingbert erhielt erstmals im März 2017 die begehrte Auszeichnung als Fairtrade-Stadt. Die Urkunde wurde damals von dem Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz überreicht. Der Saarpfalz-Kreis und die Stadt St. Ingbert gehören zu den deutschlandweit 735 Fairtrade-Towns. Alle zwei Jahre steht die Re-Zertifizierung an. Die Landeshauptstadt Saarbrücken wurde schon 2009 vom Verein TransFair als erste deutsche Stadt überhaupt ausgezeichnet.


Mehr zum Thema fairer Handel im Archiv:

Garantiert Mafia-frei
Mit gutem Gewissen italienisch genießen
Für Italienfans, die ganz sicher gehen wollen, dass die Mafia nicht an ihre italienischen Landwirtschaftsprodukten mitverdient, bietet der "Weltladen" der Aktion 3. Welt Saar in Losheim garantiert mafia-freie Feinkost an. Sally-Charell Delin hat vorbeigeschaut.

Podcast: "Fragen an den Autor" vom 21. März 2021
Oliver Meiler: Agromafia
Die italienische Lebensmittelproduktion ist zum lukrativen Geschäft der Mafia geworden. Die Leidtragenden: Bauern und Händler. Oliver Meiler war am 21. März mit seinem Buch über italienische "Esslandschaften" und mafiöse Strukturen zu Gast in "Fragen an den Autor". Zum Podcast.

50 Jahre Fairer Handel
Von Produktsiegeln und Fair-Trade-Towns
Peter Weichardt hat jahrelang ehrenamtlich im Saarbrücker "Weltladen" mitgearbeitet und verdient sein Geld heute als Fair-Trade-Marketing-Spezialist. SR-Reporter Jochen Marmit hat sich 50 Jahre nach Gründung der Fair-Trade-Bewegung mit dem "Eine-Welt-Fach-Promoter Fairer Handel" unterhalten.

Vom Nischenprodukt zum Millionenmarkt
50 Jahre Fairer Handel


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Nachmittag" vom 04.05.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt ein Regal mit fair gehandelten Produkten im Weltladen St. Ingbert (Foto: Judith Rubatscher).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja