Bundesweite Lockerungen für doppelt Geimpfte und Genesene schon ab Samstag?

Bundesweite Lockerungen nur für doppelt Geimpfte und Genesene schon ab Samstag?

Ein Gespräch mit Hauptstadt-Korrespondent Georg Schwarte

Kai Schmieding. Onlinefassung: Rick Reitler   04.05.2021 | 07:25 Uhr

Eine bundeseinheitliche Regelung u. a. für den bundesweiten Wegfall von Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen für zweifach Geimpfte und Corona-Genesene könnte bereits am Samstag greifen. Im SR-Interview erläutert Hauptstadt-Korrespondent Georg Schwarte den Stand der Dinge.

Nur jene Menschen, die eine zweifache Impfung oder ihre Genesung nach einer Corona-Infektion nachweisen können, sollen demnächst in ganz Deutschland zumindest einen Teil ihrer seit über einem Jahr eingeschränkten Grundrechte wiederbekommen. Gesunden Menschen, die weder an Covid-19 erkrankt waren oder sind, aber aus welchen Gründen auch immer nicht geimpft sind, sollen diese Grundrechte weiter vorenthalten werden - so sieht es der aktuelle Kurs der Corona-Politik der Bundesregierung vor, der bereits das Corona-Kabinett passiert hat.

"Signale sind da"

Am 4. Mai soll der Rechtsausschuss im Bundestag über die Neuregelung beraten, am 5. Mai geht's durch das Kabinett, und am Donnerstag, 6. Mai, soll der Bundestag zustimmen. "Die Signale sind da, dass das auch passiert", sagte Hauptstadtstudio-Korrespondent Georg Schwarte im Gespräch mit SR-Moderator Kai Schmieding. Wenn dann noch der Bundesrat am 7. Mai seinen Segen gebe, könnte eine bundeseinheitliche Regelung bereits am Samstag, 8. Mai, greifen.

Weniger Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen

"Die AHA-Regeln gelten auch weiterhin", stellte Schwarte klar: Es werde dann aber für doppelt Geimpfte und Genesene beispielsweise beim Einkauf oder beim Frisörbesuch keine Pflicht mehr zum Vorzeigen eines negativen PCR-Tests geben. Auch die per "Bundesnotbremse" verordneten Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen sollen dann für die genannte Gruppe nicht mehr gelten. "Das heißt, dann kann sich ein Haushalt mit wieviel Geimpften auch immer treffen, unabhängig davon, ob's nun ein, zwei, fünf oder zehn sind", erklärte Schwarte.

Weitere Lockerungen im Juni?

Möglicherweise gebe es für für doppelt Geimpfte und Genesene demnächst sogar Lockerungen für Kinos, Theater, Restaurants oder Reisen - falls die Inzidenz es zulasse. Das werde wohl aber erst Ende Mai feststehen, sagte Schwarte. Bis dahin heiße es "Impfen, Impfen, Impfen".

Hintergrund

Stand 4. Mai sind sechseinhalb Millionen Menschen in Deutschland bereits zweifach gegen Corona geimpft. Über 23 Millionen haben eine Erstimpfung. Das Corona-Kabinett der Bundesregierung hat sich am 3. Mai 2021 auf eine neue Verordnung geeinigt, nach der die Geimpften und die von einer Infektion Genesenen von einigen Corona-Beschränkungen ausgenommen werden sollen. Kritiker sprechen von einer "Zwei-Klassen-Gesellschaft".


Der Blick ins Saarland:

Beschluss des Ministerrates
Geimpfte und Genesene jetzt von Testpflicht befreit
Ab sofort sind Menschen, die vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, ebenso wie Genesene von der Test-Nachweispflicht befreit. Sie brauchen beispielsweise für den Besuch des Einzelhandels oder des Frisörs keinen negativen Schnelltest mehr vorzulegen.

Corona-Lockerungen
Wie weise ich die Testbefreiung nach?
Seit dem 3. Mai sind im Saarland vollständig geimpfte Personen und von Corona nachweislich genesene Menschen von der Negativ-Testpflicht befreit. Auch in Sachen Quarantänemaßnahmen hat sich etwas geändert. Aber wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft bzw. genesen bin? Florian Mayer aus der SR-Politikredaktion hat den Überblick.


Mehr zum Thema im Archiv:

Ergebnis Impfgipfel in Berlin
Hans befürwortet Erleichterungen für Geimpfte
Menschen, die gegen Corona geimpft oder von der Krankheit genesen sind, sollen nach dem Willen der Bundesregierung zahlreiche Erleichterungen erhalten. Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans sieht das als richtigen Weg. Außerdem will der Bund die Impfpriorisierung ab Juni aufgeben.

Impfgipfel lässt viele Fragen offen
Erleichterungen frühestens in einem Monat
Hauptstadt-Korrespondentin Franka Welz glaubt nach dem Impfgipfel daran, dass die Regierungen in Bund und Ländern sich bemühen, "möglichst schnell wieder so etwas wie Normalität" hinzukriegen. Gleichwohl sei höchstens "vorsichtiger Optimismus" angesagt, so Welz im SR-Interview.

Vor dem Impfgipfel
"Die Debatte nimmt an Fahrt auf, die Impfkampagne auch"
Hauptstadt-Korrespondentin Claudia Plaß rät dazu, die Erwartungen an den Impfgipfel zu dämpfen und sich besser auf Grundsatzdebatten einzustellen. Die Impfkampagne gewinne zwar an Fahrt, noch immer aber seien logistische Fragen zu klären, so Plaß im SR-Interview.

Hoffen auf den Juni
"500.000 Impfdosen für das Saarland sollten doch genügen"
Dr. Joachim Meiser von der Kassenärztlichen Vereinigung im Saarland ist zuversichtlich, dass die Impfungen für Menschen der Priorisierungsgruppe 3 "im Laufe des Junis" abgeschlossen und danach ein Impfangebot an alle Menschen gerichtet werden kann.

Corona-Politik in der EU
Mehr Biontech-Impfstoff und ein "grünes Impfzertifikat"
Deutschland könnte bis Juni mit neun Millionen mehr Impfdosen von Biontech/Pfizer rechnen als ursprünglich kalkuliert, weil die Produktionskapazitäten erhöht wurden. Bis zu den Sommerferien soll EU-weit zudem ein "grünes Impfzertifikat" kommen. Brüssel-Korrespondent Alexander Göbel erläutert die Details.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 04.05.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt ein Paar mit einem Plakat, das die Aufschrift "Grundrechte gelten immer" trägt (Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler)

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja