"Vereintes Testen" im Saarbrücker Stadtteil St. Arnual

"Vereintes Testen" in St. Arnual

Ein Beitrag von SR-Reporterin Dagmar Scholle

Onlinefassung: Rick Reitler   26.04.2021 | 07:45 Uhr

Der Saarbrücker Mediziner Dr. Klaus Kühn hat im Stadtteil St. Arnual ein Projekt ins Leben gerufen, bei dem Helferinnen und Helfer aus Vereinen die ehrenamtlich tätigen Ärztinnen und Ärzten in einer Corona-Teststation unterstützen - zum finanziellen Vorteil der Vereine.

Vor den Corona-Teststationen im Saarland gab es letzte Woche zuweilen lange Warteschlangen - seit einigen Tagen ist ja ein aktueller negativer Coronatest die Eintrittskarte für viele alltägliche Besorgungen.

Soziales Projekt

Testen kann neben der gesundheitlichen aber offenbar auch eine bemerkenswerte soziale Bedeutung entfalten, wie SR-Reporterin Dagmar Scholle im Saarbrücker Stadtteil St. Arnual beobachtet hat: Dort wurde auf Initiative des Mediziners Dr. Klaus Kühn ein Projekt ins Leben gerufen, bei dem Helferinnen und Helfer aus Vereinen die ehrenamtlich tätigen Ärztinnen und Ärzte freiwillig unterstützen und Letztere ihr Testsalär nach Abzug der Steuern und sonstigen Kosten wieder an jene Vereine spenden, die bei dem Projetzt mitmachen.

Eine Warteschlange vor der Teststation in St. Arnual (Foto: Dagmar Scholle / SR)
Eine Warteschlange vor der Teststation in St. Arnual (Foto: Dagmar Scholle / SR)

Dr. Klaus Kühn (Foto: Dagmar Scholle / SR)
Initiator: Dr. Klaus Kühn (Foto: Dagmar Scholle / SR)


Mehr zum Thema im Archiv:

Auswirkungen der Bundesnotbremse auf das Saarland-Modell
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 21.04.2021, Länge: 03:02 Min.]
Auswirkungen der Bundesnotbremse auf das Saarland-Modell
SR-Reporter Christoph Grabenheinrich erklärt, dass die Länder die Möglichkeit haben, Widerspruch gegen das Bundesinfektionsschutzgesetz einzulegen. Ob das Saarland Widerspruch vor dem Bundesrat eingelegt wird, entscheidet der Ministerrat. Die Landesregierung möchte weiterhin am Saarland-Modell festhalten. Dafür sind jedoch gesetzliche Anpassungen erforderlich.

Infektionsschutzgesetz kontra Saarlandmodell
"Die Bundesnotbremse würde mindestens eine Woche zu früh greifen"
Sollte die "Bundesnotbremse" per Änderung des Infektionsschutzgesetzes im Bundestag durchkommen und bereits am 26. April greifen, dann käme sie für das Saarlandmodell nach Einschätzung von Janek Böffel aus der SR-Landespolitikredaktion "mindestens eine Woche zu früh" - nämlich bevor die Erkenntnisse aus dem Modell da seien. Ein Interview.

Kritik an Corona-Politik
Infektionswahrscheinlichkeit an der frischen Luft "extrem gering"
Der Aerosol-Experte Dr. Sebastian Schmitt hält nichts von dem Plan der Bundeskanzlerin, eine nächtliche Ausgangssperre in Deutschland einzuführen. Die weitaus meisten Corona-Infektionen fänden in Innenräumen statt, nicht an der frischen Luft. Ein Interview.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 26.04.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt die Ärztin Inge Heisel beim Testen des Musikers Jochen Lauer. Im Hintergrund: Dr. Klaus Kühn (Foto: Dagmar Scholle / SR).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja