Ein Mitarbeiter mit Maske bei den Vorbereitungen zu den Olympischen Spielen in Tokio 2021. (Foto: Imago/Zuma Press)

Sportausschuss-Chefin für Olympioniken-Impfung

Ein Gespräch mit Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses des Deutschen Bundestags, 100 Tage vor Start der Olympischen Spiele in Tokio

Isabelle Tentrup. Onlinefassung: SR-Hörfunknachrichten, Rick Reitler   14.04.2021 | 12:45 Uhr

Die Vorsitzende des Sportausschusses im Deutschen Bundestag, Dagmar Freitag (SPD), hat das Festhalten an den Olympischen Spielen im Sommer scharf kritisiert. Im SR-Interview setzte sie sich für eine Impfung der Athletinnen und Athleten ein.

Kritik an Tokio 2021
Audio [SR 2, Isabelle Tentrup / Dagmar Freitag, 14.04.2021, Länge: 06:32 Min.]
Kritik an Tokio 2021

Es sei "schlichtweg verantwortungslos“, an den Olympischen Spielen in Tokio in diesem Jahr festzuhalten, sagte Dagmar Freitag im Gespräch mit SR-Moderatorin Isabelle Tentrup. Sie schließe sich einer Einschätzung der ehemaligen Top-Athletin Heide Ecker-Rosendahl an, dass "Athleten für ein Schaulaufen von Sponsoren verkauft“ würden.

Die Olympischen Spiele in Tokio sollten eigentlich bereits 2020 stattfinden - wurden dann aber aufgrund der Pandemie auf dieses Jahr verschoben.

Schutzimpfung gefordert

Es sei nicht verantwortbar, deutsche Sportlerinnen und Sportler ohne eine Corona-Schutzimpfung nach Tokio zu schicken, so Freitag. Am Ende müsse über eine Aufhebung aber der Priorisierung für eine bestimmte Gruppe die Ständige Impfkommission entscheiden, nicht der Sportausschuss des Deutschen Bundestags. Sie selbst fordere keine Aufhebung der Priorisierung. Man müsse eine Lösung finden, "die ich auch der Supermarktkassiererin gegenüber vertreten kann“, betonte Freitag im Saarländischen Rundfunk.

Das Internationale Olympische Komitee kündigte zuletzt an, die Spiele - 100 Tage vor der geplanten Eröffnungsfeier - nicht kurzfristig abzusagen. Der Vizepräsident des Komitees John Coates sagte, trotz der bedrohlichen Corona-Lage würden die Sommerspiele wie geplant stattfinden. Seiner Aussage nach werden es die sichersten Spiele, die möglich sind.

Ärzte besorgt über steigende Zahlen

Ärzte zeigten sich dagegen besorgt. Der Chef der Medizinischen Versorgung Tokios, Ozaki, erklärte, die Anzahl der Corona-Infektionen sei im ganzen Land gestiegen. Auch bei der Bevölkerung gibt es Vorbehalte. In einer aktuellen Umfrage sprachen sich über 70 Prozent der Befragten für eine erneute Verlegung oder Absage der Spiele aus.


Ein Thema u.a. in den SR-Hörfunknachrichten und in der Sendung "Bilanz am Mittag" am 14.04.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt einen Mitarbeiter mit Maske bei den Vorbereitungen zu den Olympischen Spielen in Tokio 2021 (Foto: Imago/Zuma Press).

.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja