"Natürlich möchte die Türkei weiter in die EU"

"Natürlich möchte die Türkei weiter in die EU"

Ein Interview mit Türkei-Korrespondentin Karin Senz über das Treffen von Ursula von der Leyen und Charles Michel mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan

Sonja Marx. Onlinefassung: Rick Reitler   07.04.2021 | 07:10 Uhr

Beim Besuch einer hochrangigen EU-Delegation beim türkischen Präsidenten Erdoğan ist nach Einschätzung von ARD-Korrespondentin Karin Senz nicht alles harmonisch gelaufen: Offensichtlich herrschen bei Themen wie Menschenrechten und EU-Vollmitgliedschaft weiter unterschiedliche Auffassungen.

Nach einem Jahr des Stillstands haben EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan am 6. April 2021 einen Besuch abgestattet. Es sei u. a. um Fragen des Umweltschutzes, der Digitalisierung, des Verhältnisses zwischen Ankara und Athen im Erdgasstreit und um die Visa-Freiheit für türkische Staatsangehörige in der EU gegangen, wie Auslandskorrespondentin Karin Senz im Gespräch mit SR-Moderatorin Sonja Marx berichtet.

Andere Menschenrechtsauffassung

"Nicht ganz so harmonisch war es beispielsweise beim Thema Menschenrechte", sagte Senz. Von der Leyen habe den Umstand kritisiert, dass die Regierung Erdogan noch immer einen Oppositionspolitiker und einen Kulturmanager im Gefängnis sitzen lasse, obwohl der Europäische Menschenrechtsgerichtshof deren Freilassung verlangt habe.

EU-Mitgliedschaft weiter Thema

"Relativ interessant" sei auch die Tatsache, dass ein Sprecher Erdogans verlautbart habe, dass die Türkei weiter an ihrem Ziel der EU-Vollmitgliedschaft festhalten wolle. Damit sei nun wieder die EU am Zug, Klarheit zu schaffen: "Wenn, dann muss schon die EU sagen, dass sie mit ihm nicht mehr will", so Senz. Ein gemeinsames Statement von von der Leyen, Michel und Erdogan habe es nach dem Treffen allerdings nicht gegeben.


Mehr zum Thema Türkei im Archiv:

Griechenland vs. Türkei
Neue Runde im Streit um Mittelmeer-Erdgas
In der komplexen Gemengelage zwischen Geografie, Seerecht und wirtschaftlichen Interessen haben es Griechenland und die Türkei in 20 Jahren nicht vermocht, ihren Streit ums Erdgas im Mittelmeer beizulegen. Türkei-Korrespondent Christian Buttkereit erklärt die Hintergründe.

Istanbul-Korresponentin Karin Senz zum Fall Peter Steudtner
"Wir haben gelernt, dass in der Türkei alles möglich ist"
Für den 3. Juli wird das Urteil gegen den Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner in der Türkei erwartet. Er war vor rund drei Jahren der Terrorunterstützung beschuldigt worden, ist aber wieder auf freiem Fuß. Für Istanbul-Korrespondentin ist der zu erwartende Freispruch noch keineswegs sicher. Ein Interview.


Ein Thema aus der Sendung "Der Morgen" vom 07.04.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan (C) beim Empfang des Präsidenten des Europäischen Rates Charles Michel (L) und der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula Von der Leyen (R) vor ihrem Treffen im Präsidialkomplex (Foto: picture alliance/dpa/European Council | Dario Pignatelli).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja