Start der Impfterminvergabe via Hausarztpraxis

Start der Impfterminvergabe via Hausarztpraxis

Ein Interview mit SR-Reporterin Steffani Balle zum Beginn der Impfungen durch die Hausarztpraxis

Sonja Marx. Onlinefassung: Rick Reitler   06.04.2021 | 08:15 Uhr

Haus- und Fachärztinnen und - ärzte im Saarland können ab sofort mit dem Impfen gegen das Coronavirus beginnen. Die noch knappen Impfstoffe sollen zunächst via Hausbesuch an solche PatientInnen und Patienten verabreicht werden, die bettlägerig oder chronisch krank sind.

Ab dem Nachmittag des 6. April sollen Haus- und Fachärztinnen und - ärzte im Saarland mit dem Impfen gegen das Coronavirus beginnen. Knapp 10.000 Dosen Biontech-Impfstoff stünden zum Auftakt dafür bereit, bestätigte SR-Reporterin Steffani Balle im Gespräch mit SR-Moderatorin Sonja Marx.

Terminvergabe per Telefon

Die Impfstoffe sollen zunächst via Hausbesuch an solche PatientInnen und Patienten verabreicht werden, die bettlägerig oder chronisch krank sind. Sie würden dazu zunächst telefonisch von einer der rund 450 teilnehmenden Hausarztpraxen kontaktiert, um einen Impftermin abzusprechen.

Entspannung ab Juni?

Wenn in einigen Wochen mehr Impfstoff zur Verfügung stehe, sollen nach und nach auch Menschen aus anderen Priorisierungsgruppen an die Reihe kommen. Ab Juni 2020 soll soviel Impfstoff im Saarland angekommen sein, dass die Impfreihenfolge sogar kaum noch eine Rolle spielen werde - davon gehe zumindest Joachim Meiser aus, der Impfkoordinator der Kassenärztlichen Vereinigung im Saarland.


Mehr zum Thema:

Erste Impfdosen treffen ein
450 Arzt-Praxen beginnen mit Covid-Impfungen
Im Saarland haben die niedergelassenen Ärzte mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. 450 Praxen von Haus- und Fachärzten sind dabei, anfangs allerdings mit begrenzten Impfstoffmengen. Die Impfberechtigten werden darum von den Praxen kontaktiert und sollten dort nicht wegen eines Termins anfragen.


Mehr zum Thema im Archiv:

Wegen Grenzlage zu Frankreich
Saarland erhält 80.000 zusätzliche Impfdosen
20. März 2021: Das Saarland erhält wegen seiner Grenzlage zu Frankreich 80.000 zusätzliche Impfdosen. Das ist ein Ergebnis der heutigen Beratungen zwischen Bund und Ländern. Grund ist die starke Verbreitung der südafrikanischen Virusvariante im benachbarten Département Moselle.

17. März 2021: Interview mit dem Psychiater und Angstforscher Prof. Borwin Bandelow
Die Angst vor dem Impfen
Sieben Fälle von Hirnvenenthrombosen bei 1,6 Millionen Impfungen - das ist nicht besonders viel. Trotzdem wurden die Impfungen mit dem Vakzin AstraZeneca wegen Vermutung auf Nebenwirkungen in mehreren EU-Staaten vorläufig ausgesetzt. Das hat zu einer allgemeinen Verunsicherung und Angst vor dem Impfen geführt. Eine ganz natürliche Reaktion, meint der Psychiater und Angstforscher Prof. Borwin Bandelow.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 06.04.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt eine Spritze mit einem Impfstoff (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja