Corona-Strategien in Dänemark, Großbritannien und Portugal

Der Blick nach Dänemark, Großbritannien und Portugal

Welche Wege gehen andere Länder in Europa im Kampf gegen die Corona-Krise?

Sophie Donges / Thomas Spickhofen / Oliver Neuroth. Onlinefassung: Rick Reitler   30.03.2021 | 08:15 Uhr

Wie gehen andere Länder in Europa im Kampf gegen die Corona-Krise vor? Großbritannien und Portugal setzen auf harte Lockdowns, Danemärk hofft zudem auf die Wirkung einer speziellen Corona-App. Alle wollen in wenigen Wochen Lockerungen zulassen.

Vor einem Jahr war Deutschland noch der Musterschüler in Sachen Corona-Bekämpfung. Mittlerweile sieht das anders aus: Andere Länder, auch in Europa, haben weit weniger hohe Inzidenzzahlen.

In Dänemark beispielsweise soll bereits Ende Mai mittels einer Coronapass-App für Geimpfte, Atikörper-Träger oder negativ Getestete wieder "ein fast normales Leben möglich" sein.

In Großbritannien setze man auf einen äußerst strengen Lockdown - dort sollen die Geschäfte in zwei Wochen wieder öffnen.

Auch in Portugal ging man den Weg eines strikten Lockdowns mit Ausgangssperren und Home-Office-Pflicht - mit Lockerungen für Restaurants und Geschäfte rechnet man dort ebenfalls Mitte April.


Mehr zum Thema im Archiv:

Erneut Proteste an der Goldenen Bremm
"Die Menschen können nicht mehr"
Auch am 27. März war die Goldene Bremm wieder Schauplatz von lautstarken Protesten gegen die Corona-Maßnahmen für Grenzgänger. SR-Reporterin Lisa Huth hat mit einigen der Demonstrantinnen und Demonstranten über ihre Beweggründe gesprochen.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 30.03.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt eine Landkarte Europas (Archivfoto: SR Fernsehen).


Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja