"Ein deutliches Zeichen der Ohnmacht"

"Ein deutliches Zeichen der Ohnmacht"

Ein Gespräch mit Hauptstadt-Korrespondent Markus Sambale zum Auftritt von Bundeskanzlerin Merkel in der ARD-Talkshow "Anne Will"

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   29.03.2021 | 07:25 Uhr

Nach Einschätzung von Hauptstadt-Korrespondent Markus Sambale hat der TV-Auftritt der Kanzlerin bei Anne Will gezeigt, dass Merkel "ein Stück weit mit dem Latein am Ende" sei, "was jetzt das konkrete, schnelle, Reagieren" angehe. Ein Interview.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Modellregion-Pläne des Saarlands am 28. März in der ARD-Talkshow "Anne Will" kritisiert. Es sei nicht richtige der Zeitpunkt für Lockerungen. Im Gegenteil sehe sie im Kampf gegen die Corona-Krise weitere Optionen wie noch strengere Kontaktreduzierungen oder Ausgangssperren.

"Ein Stück weit überrascht"

Dass Merkel das Saarland gerügt habe, haben ihn "schon ein Stück weit überrascht", sagte Hauptstadt-Korrespondent Markus Sambale im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger. Denn in der Woche davor habe Merkel ja noch "die Schuld auf sich genommen, sich selbst entschuldigt und die Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen aus dem Spiel genommen", obwohl diese der umstrittenen Osterruhe zugestimmt hätten.

"Relativ wenig Konkretes"

"Wenn ich mir konkret angucke, wie es mit der Corona-Politik weiter gehen soll, dann bin ich weiter ein Stück ratlos", räumte Sambale ein. Denn Merkel sei "doch recht vage" geblieben und habe "relativ wenig Konkretes" darüber geäußert, was die Umsetzung ihrer Pläne angehe.

"Ein sehr Besorgnis erregendes Signal"

Aus seiner Sicht habe Merkel "definitiv ein deutliches Zeichen der Ohnmacht" an den Tag gelegt und sei wohl "ein Stück weit mit dem Latein am Ende, was jetzt das konkrete, schnelle, Reagieren" angehe, so Sambale. Es sei "ein sehr Besorgnis erregendes Signal" in "dieser Phase der Krise", dass Merkel angekündigt habe, einige Tage "nachdenken" zu wollen, falls die Bundesländer nun nicht verschärfen und nicht so handeln wollten, "wie sie sich das vorstellt".

Kein Gedanke an Rücktritt

Dass Merkel sich mit Rücktrittsgedanken beschäftige, glaubt Sambale nicht: "Da hat sie sich schon entschlossen gegeben, bis zum letzten Tag ihrem Amtseid nachzukommen".


Mehr zum Thema:

Bei Talksendung "Anne Will"
Merkel kritisiert Modellregion Saarland nach Ostern
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Modellregion-Pläne des Saarlands nach Ostern kritisiert. Es sei nicht richtige der Zeitpunkt, sagte sie in der Talksendung "Anne Will" im Ersten.


Mehr zum Thema im Archiv:

"Osterruhe" aufgegeben
Merkel macht Rückzieher und bittet um Verzeihung
Nach massiver Kritik am Bund-Länder-Beschluss einer so genannten "Osterruhe" an Gründonnerstag und Karsamstag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die entsprechenden Beschlüsse wieder einkassiert. Merkel sagte, es sei "einzig und allein ihr Fehler" gewesen.

Hauptstadt-Korrespondentin Evi Seibert nach Merkels Fehler-Eingeständnis
"Sie haben's tatsächlich alle mitgetragen"
Für Hauptstadt-Korrespondentin Evi Seibert sind neben Angela Merkel auch die 16 Länderchefinnen und -chefs für die Lockdown-Beschlüsse verantwortlich. Nun müssten neue Ideen im Kampf gegen Corona her, forderte sie im SR-Interview.

Reaktionen auf Merkels Osterruhe-Rückzieher
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 24.03.2021, Länge: 02:45 Min.]
Reaktionen auf Merkels Osterruhe-Rückzieher
Bundeskanzlerin Merkel hat nach massiver Kritik den Bund-Länder-Beschluss zu den Ruhetagen über Ostern gekippt. Doch was halten die saarländischen Bürger und die Saar-Politiker davon?


Mehr zum Thema im Archiv:

Öffnungen nach Ostern
Diese Lockerungen plant das Saarland
Das Saarland plant nach Ostern weitreichende Lockerungen. Es soll Modellregion werden, in der mit einer Kombination aus Testungen und Lockerungen mehr gesellschaftliches Leben ermöglicht werden soll. Ab dem 6. April sollen unter anderem Kinos, Fitnessstudios und die Außengastronomie wieder öffnen.


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 28. März 2021 zu Gast in der ARD-Talksendung "Anne Will" (Foto: picture alliance/dpa/NDR | Wolfgang Borrs).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja