Ein Jahr Corona im Saarland - ein Rückblick

Ein Jahr Corona im Saarland

Ein Gespräch mit SR-Landespolitikredakteur Janek Böffel über Gesellschaft und Politik ein Jahr nach Beginn der Corona-Krise im Saarland

Katrin Aue. Onlinefassung: Rick Reitler   03.03.2021 | 08:45 Uhr

Für Janek Böffel aus der SR-Landespolitikredaktion haben die ersten 365 Tage der Corona-Krise im Saarland gezeigt, dass die Lebenswirklichkeit der Menschen sich zwar verändert habe - der Landtag aber sei wieder "ein Ort der Debatte" geworden und "die Gewaltenteilung" funktioniere. Ein Interview.

Janek Böffel (Foto: SR/Pasquale D'Angiolillo)
Janek Böffel (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Genau vor einem Jahr, am 3. März 2020, wurde der erste Corona-Fall im Saarland gemeldet. Ein Arzt der Universitätsklinik hatte sich infiziert. Mittlerweile wurden gut 29.000 Infektionen gezählt, von denen rund 27.000 schon geheilt wurden. Fast 900 Todesfälle wurden dem Virus in den vergangenen 365 Tagen zugeschrieben.

Andere Lebenswirklichkeit

Inzwischen wurden Schulen und Geschäfte geschlossen, wieder geöffnet und wieder geschlossen; zwischenmenschliche Kontakte eingeschränkt, unzählige Verbote und eine Maskenpflicht von der Landesregierung durchgesetzt. Seit vier Monaten dauert nun schon eine strenge Lockdown-Politik an - zahlreiche Branchen von der Gastronomie bis zur Kulturszene sind längst schwer gebeutelt, das Leben hat sich für die meisten Menschen stark verändert.

"Die Gewaltenteilung funktioniert"

Janek Böffel aus der SR-Landespolitikredaktion lässt das Jahr im Gespräch mit SR-Moderatorin Katrin Aue Revue passieren: "Es war, glaub' ich, selten zuvor, dass politische Entscheidungen so direkte Auswirkungen auf die Menschen gehabt haben." Andererseits habe das Jahr gezeigt, dass der Landtag wieder "ein Ort der Debatte geworden" sei und "die Gewaltenteilung" funktioniere, meint Böffel.


Hintergrund:

Der erste Coronafall im Saarland vor einem Jahr
Audio [SR 3, Steffani Balle, 03.03.2021, Länge: 02:22 Min.]
Der erste Coronafall im Saarland vor einem Jahr
Vor genau einem Jahr, am 3. März 2020, gab es den ersten bestätigten Coronafall im Saarland. Infiziert hatte sich ein Kinderarzt der Uniklinik in Homburg. Dass das Virus uns über Monate beschäftigt und unseren Alltag entscheidend verändern würde, das hatte vor einem Jahr kaum jemand erwartet.


Corona aktuell:

Hauptstadt-Korrespondent Björn Dake
Beschlussvorlage mit "Notbremse"
Beim Lockdown-Gipfel vom 3. März werden sich Bund und Länder wohl lediglich zu moderaten Lockerungen durchringen. Zudem sollen Zugeständnisse laut Beschlussvorlage per "Notbremse" jederzeit wieder gekippt werden können, erläutert Hauptstadtkorrespondent Björn Dake im SR-Interview.

Kommentar zu neuen Eireiseauflagen
Praktisches Chaos und absurdes Theater
Seit Tagen kocht die Debatte um verschärfte Einreisebestimmungen und die Lage an den Grenzen zwischen Deutschland und Frankreich wieder hoch. Mit viel Bitterkeit und viel Enttäuschung. Denn für viele Pendler ist die aktuelle Lage – auch ohne Grenzschließungen – noch komplizierter als vor einem Jahr. Ein Kommentar von Carolin Dylla.


Mehr zum Thema im Archiv:

28. April 2020: Maskenpflicht


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 03.03.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt einen jungen Mann mit Atemmaske in Saarbrücken (Archivfoto: SR/Felix Schneider).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja