Ideen gegen die Verödung der Innenstädte

Ideen gegen die Verödung der Innenstädte

Ein Gespräch mit Prof. Dr. Carsten Kühl, dem Leiter des Instituts für Urbanistik in Berlin, über die Zukunft der deutschen Innenstädte

Sonja Marx. Onlinefassung: Rick Reitler   26.02.2021 | 08:15 Uhr

Selbst wenn das Ende des Lockdowns schnell kommen sollte, werden die Menschen in Deutschland mit "dezimierten Innenstädten" leben müssen - davon ist der Urbanistik-Experte Prof. Carsten Kühl überzeugt. Im SR-Interview spricht er über die Herausforderungen für Handel und Politik.

Am 25. Februar hat der Handelsverband seine Stimme gegen die Corona-Politik erhoben: Die Geschäfte und die Gastronomie-Betriebe in Deutschland müssten schnell wieder geöffnet werden, sonst drohten die Innenstädte angesichts einer Pleitewelle zu veröden. Bereits jetzt seien 50.000 Unternehmen akut von der Insolvenz bedroht.

"Wir werden dezimierte Innenstädte haben"

Für Prof. Dr. Carsten Kühl, den Leiter des Instituts für Urbanistik in Berlin, ist schon jetzt klar: "Wir werden dezimierte Innenstädte haben. Das wird so sein", sagte er im Gespräch mit SR-Moderatorin Sonja Marx. Wie viele Gastronomen und Einzelhändler werden aufgeben müssen, hänge von der Dauer der Lockdown-Einschränkungen und dem Zeitpunkt der Wieder-Inkraftsetzung des Insolvenzrechts ab.

Die Neunkircher Innenstadt - verwaist (Foto: Sebastian Knöbber/SR)
Archivbild: die verwaiste Innenstadt von Neunkirchen/Saar (Foto: Sebastian Knöbber/SR)

Reformbedarf

Um die ohnehin längst fälligen Reformen für die Innenstädte auf den Weg zu bringen, sieht Kühl Handlungsbedarf vor allem beim Gewerbemietrecht und beim Konzept der Fußgängerzonen aus den Siebziger und Achtziger Jahren. Diese sähen nach Geschäftsschluss ja nicht erst seit der Corona-Krise wie "Sperrbezirke" aus.

Empfehlungen

Den Gewerbetreibenden in den Innenstadt-Lagen empfiehlt Kühl, zu versuchen, künftig nicht nur auf die Vorteile des stationären Handels zu setzen, sondern sich auch in Richtung Multi-Channel-Vertriebswege zu positionieren, um gegen die einschlägigen Online-Handelsplattformen konkurrieren zu können.

Aufgaben der Politik

Die kommenden Leerstände durch "kulturelle oder soziale Nutzung" auszugleichen, sei dagegen die Aufgabe der Politik. Diese könne auch versuchen, jene verwaisten Büroräume, die im Zuge des Home-Office-Booms entstanden seien, in bezahlbaren Wohnraum umzuwandeln, so Kühls Vorschlag.

Letztlich gehe es immer darum, die "Aufenthaltsqualität in den Innenstädten zu sichern und damit wieder Menschen in die Innenstadt zu bringen". Sollte dies gelingen, werde es auch wieder neue Chancen für den City-Einzelhandel geben, ist sich Kühl sicher.


Termin-Shopping und Öffnung im Außenbereich
Erste Bundesländer lockern - auch im Saarland denkbar?
Öffnung von Blumenläden und Baumärkten im Außenbereich und eine Öffnungsperspektive für den Handel mit Einzeltermin-Vergabe: Rheinland-Pfalz plant ab 1. März erste kleine Schritte aus dem Lockdown. Die stellvertretende saarländische Ministerpräsidentin Rehlinger hält ähnliche Lockerungen auch im Saarland für denkbar.


Mehr zum Thema im Archiv:

Ein Kommentar von Eva Ellermann
"Perspektiven? Ja, bitte!"
Nach fast vier Monaten Lockdown ist es für die Bundesregierung an der Zeit, den Menschen Hoffnung zu machen, meint Eva Ellermann vom ARD-Hauptstadtstudio: Die "schweigende Mehrheit" halte nur durch, wenn sie sich wieder auf etwas freuen dürfe. Viele seien inzwischen "mit den Nerven runter". Ein Kommentar.

Politik im Dilemma
"Die Leute wollen einfach raus aus dieser Situation"
Nach Einschätzung von Hauptstadt-Korrespondentin Barbara Kostolnik steckt die Politik in Deutschland "in einem sehr echten Dilemma" zwischen Mutationenausbreitung und gesellschaftlichem Leidensdruck. Zudem gebe es auch nach dem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz noch keinen Impftermin für Lehrkräfte und Kita-Personal. Ein Interview.

Kinobetreiber Michael Krane zum Lockdown
"Es nervt nur noch"
Der Saarbrücker Kinobetreiber Michael Krane hat eine Öffnungsperspektive bis spätestens Pfingsten gefordert. Die augenblickliche Situation könne "kein Zustand auf alle Ewigkeit sein". Nur dank der Hilfsgelder und der Unterstützungsbereitschaft des Publikums sei er "immer noch da". Ein Interview.

Saarländische Kulturszene
Zwischen Verzweiflung und Hoffnung
Schon seit Monaten hat die Kulturszene kaum eine Chance, aufzutreten oder selbst Geld zu verdienen. Trotz der finanziellen Hilfe durch den Steuerzahler geht es für viele längst an die Substanz. Das sieht auch im Saarland nicht anders aus. SR-Reporter Patrick Wiermer mit einem Stimmungsbild.

Corona-Krise
Wie viel Lockdown verträgt unsere Gesellschaft?
Der Lockdown dauert an mit dem Fokus auf die körperliche Gesundheit. Doch wie steht es mit der psychischen Gesundheit und den gesellschaftlichen Folgen? Wir haben mit einem Philosophen des Deutschen Ethikrates über das Thema gesprochen.

Hauptstadt-Korrespondent Andreas Reuter
Kultur- und Sportverbände legen Öffnungskonzept vor
Deutsche Sport- und Kulturverbände haben ein einheitliches Konzept zur Wiederaufnahme des Veranstaltungsbetriebs vorgestellt. SR-Moderatorin Gabi Szarvas hat mit Hauptstadt-Korrespondent Andreas Reuter über die Vorstellungen und Empfehlungen der Interessenvertreter gesprochen.


Hintergrund:

Nach dem Bund-Länder-Treffen
Lockdown bis mindestens zum 7. März
Der Lockdwown wird nach dem Beschluss der Bund-Länder-Konferenz vom 10. Februar vorerst bis zum 7. März verlängert. Einige Zugeständnisse gab's für das Friseurhandwerk, Schulen und Kitas, Verschärfungen beim Inzidenzwert. Hauptstadt-Korrespondent Ulli Hauck erläutert die Details.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 23.02.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt ein Schild mit der Aufschrift "Stammtisch reserviert" auf dem leeren St. Johanner Markt in Saarbrücken (Archivfoto: Sebastian Knöbber).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja