Spahn unter Druck

Spahn unter Druck

Ein Gespräch mit Hauptstadt-Korrespondentin Birthe Sönnichsen vor der Befragung von Gesundheitsminister Jens Spahn im Bundestag

Sonja Marx. Onlinefassung: Rick Reitler   24.02.2021 | 07:45 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gerät immer mehr unter Druck: Kritik kommt nicht nur von der Opposition, sondern nun auch vom Koalitionspartner SPD, wie Hauptstadt-Korrespondentin Birthe Sönnichsen im SR-Interview berichtet. Am 24. Februar muss Spahn im Bundestag Rede und Antwort stehen.

Die Covid-19-Impfungen laufen nicht so gut wie von der Bundesregierung erhofft, und erst vor zwei Tagen musste Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) seine Ankündigung für "kostenlose Schnelltests für alle ab dem 1. März" zurücknehmen - wegen des Vetos des Corona-Kabinetts und der Bundeskanzlerin.

Zum zweiten Mal zurück beordert

"Das Verhältnis von Angela Merkel und Jens Spahn, das ist jetzt nie das innigste gewesen", stellte Birte Sönnichsen vom ARD-Hauptstadtstudio im Gespräch mit SR-Moderatorin Sonja Marx fest: Nach unterschiedlichen Meinungen zur Frage der Impfstoffbeschaffung habe Merkel Spahn jetzt bereits zum zweiten Mal gestoppt. "Das wird ihm nicht gefallen haben", so Sönnichsen.

"Opposition in Stimmung"

Am 24. Februar müsse sich Spahn nun im Bundestag den Fragen der Abgeordneten stellen. "Die Opposition hat sich gestern schon mal in Stimmung gebracht", sagte Sönnichsen. Sogar vom Koalitionspartner SPD kämen allmählich schärfere Töne: Rolf Mützenich, Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, habe Spahn bereits als "Ankündigungsminister" tituliert.

Sönnichsen geht nicht davon aus, dass der Gesundheitsminister seinen Kritikerinnen und Kritikern nun "den Masterplan" vorlegen werde.


Mehr zum Thema im Archiv:

Politik im Dilemma
"Die Leute wollen einfach raus aus dieser Situation"
Nach Einschätzung von Hauptstadt-Korrespondentin Barbara Kostolnik steckt die Politik in Deutschland "in einem sehr echten Dilemma" zwischen Mutationenausbreitung und gesellschaftlichem Leidensdruck. Zudem gebe es auch nach dem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz noch keinen Impftermin für Lehrkräfte und Kita-Personal. Ein Interview.

Ein Kommentar von Eva Ellermann
"Perspektiven? Ja, bitte!"
Nach fast vier Monaten Lockdown ist es für die Bundesregierung an der Zeit, den Menschen Hoffnung zu machen, meint Eva Ellermann vom ARD-Hauptstadtstudio: Die "schweigende Mehrheit" halte nur durch, wenn sie sich wieder auf etwas freuen dürfe. Viele seien inzwischen "mit den Nerven runter". Ein Kommentar.

Hauptstadt-Korrespondent Andreas Reuter
Kultur- und Sportverbände legen Öffnungskonzept vor
Deutsche Sport- und Kulturverbände haben ein einheitliches Konzept zur Wiederaufnahme des Veranstaltungsbetriebs vorgestellt. SR-Moderatorin Gabi Szarvas hat mit Hauptstadt-Korrespondent Andreas Reuter über die Vorstellungen und Empfehlungen der Interessenvertreter gesprochen.

Kinobetreiber Michael Krane zum Lockdown
"Es nervt nur noch"
Der Saarbrücker Kinobetreiber Michael Krane hat eine Öffnungsperspektive bis spätestens Pfingsten gefordert. Die augenblickliche Situation könne "kein Zustand auf alle Ewigkeit sein". Nur dank der Hilfsgelder und der Unterstützungsbereitschaft des Publikums sei er "immer noch da". Ein Interview.

Saarländische Kulturszene
Zwischen Verzweiflung und Hoffnung
Schon seit Monaten hat die Kulturszene kaum eine Chance, aufzutreten oder selbst Geld zu verdienen. Trotz der finanziellen Hilfe durch den Steuerzahler geht es für viele längst an die Substanz. Das sieht auch im Saarland nicht anders aus. SR-Reporter Patrick Wiermer mit einem Stimmungsbild.

Corona-Krise
Wie viel Lockdown verträgt unsere Gesellschaft?
Der Lockdown dauert an mit dem Fokus auf die körperliche Gesundheit. Doch wie steht es mit der psychischen Gesundheit und den gesellschaftlichen Folgen? Wir haben mit einem Philosophen des Deutschen Ethikrates über das Thema gesprochen.


Hintergrund:

Nach dem Bund-Länder-Treffen
Lockdown bis mindestens zum 7. März
Der Lockdwown wird nach dem Beschluss der Bund-Länder-Konferenz vom 10. Februar vorerst bis zum 7. März verlängert. Einige Zugeständnisse gab's für das Friseurhandwerk, Schulen und Kitas, Verschärfungen beim Inzidenzwert. Hauptstadt-Korrespondent Ulli Hauck erläutert die Details.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 24.02.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, bei einer Pressekonferenz am 19. Februar 2021 (Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja