"Die Kita soll keine Blackbox sein"

"Die Kita soll keine Blackbox sein"

Ein Gespräch mit Anette Stein, Direktorin des Programms "Wirksame Bildungsinvestitionen" bei der Bertelsmann Stiftung, über die aktuelle Situation in deutschen Kitas

Holger Büchner. Onlinefassung: Rick Reitler   08.02.2021 | 08:50 Uhr

Die Probleme in den deutschen Kitas, die es schon vor Corona gegeben habe, haben sich in den vergangenen Monaten verschärft - das ist eins der Ergebnisse einer aktuellen Bertelsmann-Studie. Die Politik sei nun gefragt, um für "bessere Rahmenbedingungen" zu sorgen, sagte Bertelsmann-Bildungsexpertin Anette Stein im SR-Interview.

Selbst wenn Ihre Kita zurzeit gerade offen sein sollte - ist die gute Betreuung der Kinder in jedem Fall gewährleistet? Was bedeutet eine gute Betreuung überhaupt? Welche Erwartungen haben Eltern an die Einrichtungen? Solchen Fragen ist die Bertelsmann Stiftung nachgegangen - und hat herausgefunden: Mehr Personal steht auf der Wunschliste der Eltern ganz oben, um Mitsprache, Elternbetreuung und Transparenz zu garantierten.

"Transparenz ist das A und O"

Eltern wollten vor allem informiert werden, bestätigte Anette Stein, Direktorin des Bertelsmann-Programms "Wirksame Bildungsinvestitionen", im Gespräch mit SR-Moderator Holger Büchner. Das "A und O" sei die Transparenz. "Wie häufig und über was Eltern informiert werden wollen, ist allerdings sehr unterschiedlich", räumte Stein sein.

Forderungen an die Politik

Alle Eltern wünschten sich allerdings, im persönlichen Gespräch über die Entwicklung ihres Kindes auf dem Laufenden gehalten zu werden. Dafür müsse aber die Politik "bessere Rahmenbedingungen" schaffen, also für ein ausreichendes Platzangebot, gut ausgebildete Fachkräfte, bessere Personalschlüssel und bundesweit gültige Qualitätsstandards sorgen, an deren Kosten sich auch der Bund dauerhaft beteiligen sollte.

Probleme seit Corona verschärft

Jene Probleme, die es schon vor Corona gegeben habe, hätten sich inzwischen "noch verschärft". Denn der für die Kinder extrem wichtige Ort der Kommunikation, des Lernens und Entdeckens, des sozialen Miteinanders, sei "komplett weggebrochen". Diese Lücke könnten Eltern alleine nicht schließen, sagte Stein.


Mehr zum Thema im Archiv:

Erzieherinnen fühlen sich im Stich gelassen
"Wir arbeiten, als gäb's keine Pandemie und keinen Lockdown"
Die Stimmung in den Kitas gegen die Corona-Politik der Regierung ist nicht die Beste: Viele Erzieherinnen und Erzieher kritisieren die Corona-Maßnahmen. Eine davon ist die Leiterin der städtischen Kita Saarbrücken-Dudweiler. Sie macht ihrem Ärger im Gespräch mit Lisa Krauser Luft.

Kinder und Jugendliche im zweiten Lockdown
"Einfach mal den Kindern Danke sagen, wäre so wichtig"
Wegen der Corona-Pandemie sind Schulen und Kitas zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres geschlossen. Was bedeutet die Isolation für die Seelen von Kindern und Jugendlichen? Darüber sprach SR-Moderatorin Yvonne Schleinhege mit der Kinderpsychologin Eva Möhler.

Kita-Auslastung
Kindergärten zu rund einem Drittel ausgelastet
Beim größten saarländischen Kita-Träger, der Kita gGmbH sind die Kindergärten derzeit zu rund 36 Prozent ausgelastet. In den Krippen ist die Nachfrage noch deutlich höher. Die Gewerkschaft Verdi kritisiert vor der heutigen Bund-Länder-Konferenz, dass es nach wie vor zu viele Kinder in den Kitas gebe.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 08.02.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt Kinder in einer saarländischen Kita (Archivfoto: Lena Schmidtke).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja